Schnellauswahl
Hass im Netz

Milliarden eingebüßt: Werbeboykott trifft Facebook hart

REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Große Unternehmen wie Coca Cola und Starbucks setzen ein Zeichen gegen Hass und Rassismus im sozialen Netzwerk.

Meinungsfreiheit ja – aber mit Grenzen. Aus Protest gegen den Umgang des sozialen Netzwerks Facebook mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten haben sich mittlerweile Dutzende Unternehmen einem Werbeboykott angeschlossen. Darunter so klingende Namen wie Coca Cola, Honda, Starbucks oder auch Unilever. Die Aktion ist in den meisten Fällen auf den Monat Juli beschränkt, einige Unternehmen wollen sie aber verlängern.