Schnellauswahl
Unglück

Ehepaar in Tirol von Kühen attackiert und verletzt

Ein Ehepaar aus der Schweiz machte im Stubaital unliebsame Bekanntschaft mit Kühen. Auf der Rax kam es zu einem tödlichen Absturz einer Bergwanderin.

Ein Ehepaar aus der Schweiz ist Dienstagmittag in Neustift im Stubaital bei einer Wanderung am Talwanderweg Volderau von Kühen attackiert und verletzt worden. Der 63-Jährige führte einen Hund an der Leine mit sich, als sie ein abgezäuntes und mit Warnhinweisen beschildertes Weidegebiet betraten. Der Mann ging mit dem angeleinten Hund voraus, um an der Herde vorbeizugehen.

Die Jungkühe gingen dann laut Polizei plötzlich auf ihn und den Hund los. Obwohl der Wanderer die Hundeleine sofort losließ, rannten die Kühe weiter auf das Ehepaar zu. Der 63-Jährige und seine 59-jährige Frau gerieten zwischen die aufgebrachten Tiere und wurden "attackiert und niedergestoßen", hieß es. Dabei wurden die beiden verletzt. Nach dem Vorfall gingen sie selbstständig zum Arzt in Neustift im Stubaital und wurden nach der Erstversorgung mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

64-Jährige auf Rax abgestürzt

Auf der Rax in Hirschwang in der Gemeinde Reichenau (Bezirk Neunkirchen) ist am Dienstagvormittag eine 64-Jährige nach Polizeiangaben 150 bis 200 Meter abgestürzt und ums Leben gekommen. Sie war mit einer 80 Jahre alten Frau unterwegs, die unverletzt am Tau ins Tal geflogen wurde. Die Leiche der anderen Alpinistin wurde ebenfalls vom Polizeihubschrauber "Libelle" geborgen.

Die 80-Jährige aus dem Bezirk Mödling hatte gegen 11.00 Uhr den Unfall beim Stadlwandgrat gemeldet. Sie gab an, dass ihre 64 Jahre alte Begleiterin aus dem Bezirk Baden abgestürzt sei. Soldaten des Bundesheeres, die an einer Bergführerausbildung teilgenommen hatten, informierten via Notruf wenig später über den Fund einer weiblichen Leiche beim Einstieg zu dem genannten Grat.

Bei den weiteren Erhebungen stellte sich laut Landespolizeidirektion Niederösterreich heraus, dass die beiden Frauen ungesichert eine Kletterroute im dritten Schwierigkeitsgrad bestiegen haben sollen. Die 64-Jährige war dabei ausgerutscht.

(APA)