Schnellauswahl
Tourismus

Tschechische Regiojet startet Nachtzug an die Adria

Für 22 Euro kann man von Prag in 15 Stunden über Bratislava und Ljubljana nach Rijeka reisen.

Staufrei und zum Spottpreis an die Adria: Vom Prager Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein erster Direktzug in die kroatische Hafenstadt Rijeka abgefahren. "Komplett ausverkauft" sei der erste Zug mit 520 Plätzen gewesen, berichtete der Sprecher des Zugunternehmens Regiojet, Ales Ondruj. Sitzplätze waren für 590 Kronen (22,01 Euro) zu haben, Liegewagenplätze für 790 Kronen (29,47 Euro).

Der erste Zug wurde um 17.20 Uhr von den Botschafterinnen Kroatiens und Sloweniens in Tschechien, Lijiana Pancirovova und Tanja Strnisa, verabschiedet, berichtete die Nachrichtenseite iDnes.cz. Pancirovova zeigte sich erfreut, dass infolge der Coronakrise die vor einem Jahrzehnt aus Kostengründen eingestellte Direktverbindung mit ihrem Land wieder aufgenommen wird. Kroatien ist seit Jahrzehnten das beliebteste Sommerreiseziel der Tschechen, doch reisen diese hauptsächlich mit dem eigenen Auto ans Meer.

Der Zug wird über Brno (Brünn), die slowakische Hauptstadt Bratislava und das ungarische Csorna geführt, Er erreicht um 5.14 Uhr Ljubljana und um 8.46 Uhr den Zielbahnhof Rijeka. Von dort bietet das Unternehmen Busverbindungen an 30 verschiedene Urlaubsorte an der kroatischen Küste an. Alles in allem ist man dann freilich fast einen ganzen Tag unterwegs.

Regiojet-Chef Radim Jancura sagte mit Blick auf die Reisedauer scherzhaft, dass die Nachtverbindung "in etwa fünf Bier lang ist". Nach dem Abendessen würden die Reisenden erst um etwa 6 Uhr für "kleine Formalitäten" an der kroatischen Grenze geweckt, weil das Land nicht zum Schengenraum gehöre. "Dann erwartet sie das Frühstück und Sie steigen schon aus".

Das auch in Österreich aktive Bahnunternehmen hat eigenen Angaben zufolge bereits 30.000 Tickets für den Zug ans Meer verkauft. Ab 11. Juli soll er bis September täglich fahren.

(APA)