Schnellauswahl
Migration

Asyl: EU setzt auf Schnellverfahren

Das berüchtigte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist auf 15.000 Menschen angewachsen.
Das berüchtigte Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist auf 15.000 Menschen angewachsen.APA/AFP/ARIS MESSINIS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die mit Spannung erwarteten Pläne der Kommission sehen vor, Menschen ohne Aussicht auf Asyl gar nicht erst EU-Boden betreten zu lassen. Doch es gibt viele Fragezeichen.

Wien/Brüssel/Athen. Zwischen den notdürftig errichteten Zelten spielen Kinder im Staub mit einem selbst gebastelten Drachen, der nicht steigen will; schmutzige Wäsche hängt über einem verrosteten Zaun. Das improvisierte Camp rund um das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos beherbergt derzeit etwa 15.000 Menschen, ausgelegt ist es für knapp 3000. Die griechischen Hotspots waren von der EU-Kommission ursprünglich als Zwischenlösung angekündigt worden, während Flüchtlinge auf den Ausgang beschleunigter Asylverfahren warten – ein Vorhaben, das kläglich scheiterte. Die meisten Menschen harren seit Monaten oder Jahren in den Camps aus.