Schnellauswahl
Die K-Frage

Söder und Merkel: Das Rendezvous der deutschen Krisengewinner

Merkel und Söder
Merkel und Söder(c) imago images/Sammy Minkoff (Minkoff via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Markus Söder empfing die Kanzlerin vor prachtvoller Schlosskulisse. Die große mediale Inszenierung nährt Spekulationen: Schielt der Bayer auf Merkels Erbe?

Berlin. Lang vor der Erfindung von Coronaregeln hat Bayerns Ministerpräsident, Markus Söder, schon Abstand gehalten. Und zwar zu Angela Merkel (CDU). „Zu meiner Abschlusskundgebung kommt keine Bundeskanzlerin, sondern ein Bundeskanzler“, kündigte er 2018 an. Sebastian Kurz sollte der CSU im Wahlkampffinale helfen, Merkel bitte nicht. Man kann das schon eine Demütigung nennen.
Zwei Jahre später gibt sich CSU-Chef Söder morgens aufgeregt. Heute sei ein „großer Tag“, twittert der Franke in die Welt hinaus. „Die Bundeskanzlerin ist zu Gast in Bayern.“ „Angela“ und „Markus“, man duzt sich, setzen gemeinsam mit dem Dampfer über auf die Herreninsel. Sie fahren in der Kutsche zum Schloss Herrenchiemsee, wo sie im golden schimmernden Spiegelsaal konferieren. Selbst das Wetter spielt mit. Der Himmel trägt die weiß-blauen Landesfarben Bayerns. Das gibt schöne Bilder. Viele schöne Bilder.