Schnellauswahl
Videospiele

Gaming-Aktien trotzen der Coronakrise

Lange Zeit galt Gaming als Zeitvertreib für Nerds, dabei gewinnt die Branche zunehmend an Bedeutung in der Bevölkerung.
Lange Zeit galt Gaming als Zeitvertreib für Nerds, dabei gewinnt die Branche zunehmend an Bedeutung in der Bevölkerung.APA/AFP/ANP/PIETER STAM DE JONGE
  • Drucken
  • Kommentieren

Lange Zeit galt Gaming als Zeitvertreib für Nerds, dabei gewinnt die Branche zunehmend an Bedeutung in der Bevölkerung. Anleger sollten zumindest einen Blick auf sie werfen.

Wien. Während die Coronakrise den Aktienmarkt kräftig durchgeschüttelt hat, erlebt die Gaming-Branche einen nie dagewesenen Höhenflug – angefeuert durch die sonst Videospielen kritisch gegenüberstehende Weltgesundheitsorganisation WHO. Diese empfahl plötzlich den Griff zum Controller. Viel Überzeugungsarbeit bedurfte es aber sowieso nicht. Ersten Studien zufolge wurde im März um 35 Prozent und im April sogar um 75 Prozent mehr gespielt.