Schnellauswahl
Interview

Ines Eberl: „Ich bin eher unbeugsam!“

Die Voraussetzung für das Schreiben? „Eine eiserne Gesundheit und eine stabile Ehe“, sagt Iris Eberl.
Die Voraussetzung für das Schreiben? „Eine eiserne Gesundheit und eine stabile Ehe“, sagt Iris Eberl.usi@fotostudio-graf.com
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Logo der Salzburger Festspiele muss weg, weil es von einer NS-Grafikerin entworfen worden ist, fordert Krimi-Autorin Ines Eberl: „Salzburg geht zu nonchalant über seine NS-Vergangenheit hinweg“, kritisiert die gebürtige Berlinerin, die seit 40 Jahren in Österreich lebt. Die Festspiele besucht sie heuer wegen der Pandemie nicht, obwohl sie Oper liebt.

Ihr Krimi-Held heißt Hans Bosch und malt wie Hieronymus Bosch. Auch sonst gibt es in Ihren Büchern oft Bezüge zur Kunst.