Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Coronahilfe

Krise kommt dem Staat billiger als budgetiert

Archivbild: Der Wiener Naschmarkt im September.
Archivbild: Der Wiener Naschmarkt im September.(c) REUTERS (LISI NIESNER)
  • Drucken
  • Kommentieren

25,1 Milliarden Euro hat der Staat bisher an Hilfen für die Unternehmen ausbezahlt, budgetiert hat man 38 Milliarden Euro. Die Kosten für die Kurzarbeit sind sogar gesunken.

Wien. Es war eine Hilfe im Blindflug: Ein solchen Wirtschaftseinbruch wie durch die Coronakrise hat Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg nicht erlebt. Entsprechend getrieben war die Politik, etwa bei der Kurzarbeit. Ursprünglich hatte man 400 Millionen Euro an staatlichen Zuschüssen vorgesehen, die Hilfe wurde schnell auf eine Milliarde Euro erhöht, dann auf vier Milliarden, auf fünf, sechs, zehn, am Ende sah das Finanzministerium zwölf Milliarden Euro unter dem Titel „Kurzarbeit“ vor.

Insgesamt budgetierte der Staat 38 Milliarden Euro für die Unterstützung der heimischen Unternehmen in der Coronakrise. Die tatsächlichen Kosten könnten aber deutlich unter diesem Betrag bleiben, wie Zahlen zeigen, die der „Presse“ vorliegen.