Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Quergeschrieben

Wo bleibt der linksliberale Aufschrei gegen den Islamismus?

Auf die Enthauptung eines Lehrers in Frankreich folgte kaum Protest. Zu groß die Angst, in einer islamfeindlichen, rechtsradikalen Meinungskloake mitzuschwimmen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

In Frankreich schneidet ein junger Tschetschene im Namen Allahs auf offener Straße einem Lehrer den Kopf ab, weil dieser im Staatskundeunterricht mithilfe der Mohammed-Karikaturen über Meinungsfreiheit reden wollte. Und in Österreich? Bleibt es gespenstisch totenstill. Ein paar übervorsichtige Kommentare und Erklärversuche. Ein Tweet des Bundeskanzlers. Aber kein lautstarker Aufschrei der politischen und (links-)intellektuellen Elite oder auch der muslimischen Zivilgesellschaft. Kein Schweigemarsch. Keine Betroffenheitsprosa. Keine Unterschriftenlisten gegen Salafismus und Gotteskriegertum. Zu groß die Angst, in einer rassistischen, islamfeindlichen, rechtsradikalen Meinungskloake mitzuschwimmen, die Flüchtlingsdebatte in noch rechtere Gewässer umzuleiten und alle – großteils friedlichen – Muslime unter Generalverdacht zu stellen.