Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Julia und Johannes Steiger lassen ihre Schafe weiden – sie dienen auch in Weingärten oder zwischen Christbäumen als Rasenmäher.
Essen und Trinken

Wo die Wurst wie im Mittelalter gemacht wird

Johannes und Julia Steiger halten im Nebenerwerb Schafe und machen Wurst wie früher – ohne Phosphate oder andere Zusatzstoffe. Ihr Wissen geben sie in Workshops weiter.

Die Wurst hat heutzutage einen schlechten Ruf. Sie ist verantwortlich für so manche Zivilisationskrankheit und steht für billiges, schlechtes Essen. Was genau drinnen ist, wollen die meisten gar nicht so genau wissen. Man isst sie dennoch hin und wieder, als kleine gesundheitliche Sünde sozusagen und verschweigt das lieber seinem Hausarzt.

Dass man aber auch einen anderen Zugang zur Wurst haben kann, beweisen Produzenten wie Johannes und Julia Steiger. Sie sind schlicht deshalb zum Wurstmachen gekommen, weil es ihnen nicht egal ist, was ihre Kinder – und sie selbst – essen. Natürlich spielt auch der landwirtschaftliche, familiäre Hintergrund eine Rolle. Seine Eltern haben zuvor einen Bio-Betrieb geführt, mit Schweinen und Rindern. Sie wiederum stammt aus einer Gastronomie- Familie. Heute macht das Ehepaar Steiger Wurst – so, wie sie es für richtig halten. Und so, wie es im Mittelalter gemacht wurde. Mit Handwerk statt Chemie, mit guten Zutaten. Dass beide das im Nebenerwerb machen und davon nicht nur nicht leben wollen – „wir haben sehr fordernde Berufe, die uns Spaß machen“, sagt er – aber vielmehr nicht davon leben könnten, ist bezeichnend für den Stellenwert, den tierische Produkte heute haben.