Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Ergebnis

Semperit mit Rekordergebnis

Semperit-CEO Martin Füllenbach.
Semperit-CEO Martin Füllenbach.(c) Clemens Fabry/Die Presse
  • Drucken

Die Medizinsparte hat Verluste kompensiert, wird aber dennoch verkauft.

Wien. Der börsenotierte Gummiverarbeiter Semperit hat für die ersten neun Monate Rekordzahlen bekannt gegeben. Für das Gesamtjahr 2020 wurden die Prognosen schon mehrfach angehoben. Aktuell geht der Vorstand davon aus, dass 2021 das Ergebnis gehalten oder nochmals übertroffen werden könnte. Grund dafür ist ausgerechnet das langjährige Sorgenkind, die Medizinsparte. Hier geht es um medizinische Schutzhandschuhe, die in der Coronapandemie ungeahnte Nachfrage erleben.

Der Konzern sprach am Donnerstag von einer Sonderkonjunktur bei Medizinprodukten. Semperit produziert in Österreich (Wimpassing) und Malaysia Medizinhandschuhe (OP-Handschuhe, Untersuchungshandschuhe). Bis zum Ausbruch der Coronakrise sollte die Sparte recht zeitnah verkauft werden. Am Grundsatzbeschluss eines Verkaufs wird noch festgehalten. Heute hieß es in der Quartalsmitteilung, dass man das Medizingeschäft jedenfalls bis Mitte 2021 weiterführen werde.

 

Gewinn dreht kräftig ins Plus

Durch die aktuelle Entwicklung sieht sich der Konzern auch in der Lage, das Ende 2017 vom Kernaktionär B & C eingeschossene Hybridkapital vorzeitig zurückzuzahlen – und zwar in den nächsten sechs Monaten. Damals wurden 150 Mio. Euro bereitgestellt, davon wurden 130 Mio. Euro gezogen.

In den ersten neun Monaten ist im Konzern der Umsatz moderat um 0,8 Prozent auf 657,2 Mio. Euro angestiegen. Dabei gab es zwischen den beiden Sparten Medizin (plus 27,5 Prozent) und Industrie (minus 13,4 Prozent) eine gegenläufige Entwicklung. Der starke Anstieg bei der Medizin hat den der weltweiten Rezession geschuldeten Industrie-Rückgang überkompensiert. Beim Ergebnis schlugen nach Konzernangaben auch Restrukturierungen durch.

Das Ebitda (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) wurde bis September auf 118,5 Mio. Euro beinahe verdoppelt. Allein in der Medizinsparte lag dieser Wert heuer bei 67,3 Mio. nach 5,6 Mio. Euro in den ersten drei Quartalen 2019. Das Ebit verbesserte sich nach einem Verlust im selben Vorjahreszeitraum von 13,7 Mio. auf 159,5 Mio. Euro. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.11.2020)