Schnellauswahl

Wien: Häupl warnt vor "brennenden Häusern"

Häupl zu Strache:
Häupl zu Strache: "Er ist halt ein dummer Mensch"(c) GEPA pictures (Gepa Pictures/ Marie Rambauske)

Bei der Wien-Wahl werde sich entscheiden, ob die Stadt friedlich bleibe, meint SP-Bürgermeister Häupl. FP-Chef Strache bezeichnet er als "wirklich dummen Menschen".

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) sieht in der Wien-Wahl eine Richtungsentscheidung. Nämlich: "Wollen wir eine Stadt, in der die Menschen auf gutem Wohlstandsniveau friedlich miteinander leben, oder wollen wir in einer Stadt leben, wo Menschen aufeinandergehetzt werden, wo es brennende Häuser gibt und wo es drunter und drüber geht?" Das sagte Häupl am Donnerstag im Interview mit der Austria Presse Agentur.

Häupl spielt damit auf den Wahlkampf der FPÖ an. Die Freiheitlichen sorgten mit "Wiener Blut"-Plakaten für Aufregung und warfen der SPÖ vor, eine "Islamisten-Partei" zu sein.

FP-Chef Heinz-Christian Strache sei nicht in der Lage, zwischen der Religion des Islam und den "völligen Fehlinterpretationen" dieser Religion zu unterscheiden, sagte Häupl. "Wenn er der SPÖ Islamismus vorwirft, zeigt das ja, wes Geistes Kind er ist." Er könne dann nur den früheren SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky zitieren - nämlich mit folgenden Worten: "Er ist halt ein wirklich dummer Mensch."

Häupl verspricht Inhalte im Wahlkampf

Im Wahlkampf, den die SPÖ offiziell Anfang September startet, will Häupl auf Inhalte setzen. Mit der politischen Konkurrenz, also etwa der FPÖ, werden sich die SPÖ-Wahlplakate nicht direkt auseinandersetzen. "Das Niveau des Herrn Strache kann ich nicht erreichen", so Häupl. "Das heißt aber nicht, dass wir uns jede Beleidigung gefallen lassen."

Auf den Plakaten der SPÖ werde es aber jedenfalls um Themen gehen. "Wir werden unsere Vorstellungen zu Wirtschaft, Bildung, Sicherheit und Zusammenleben in der Stadt präsentieren", kündigte Häupl an.

Über Koalitionen nach der Wahl will der Bürgermeister nicht nachdenken: "Wir arbeiten hart daran, keine Koalitionsüberlegungen anstellen zu müssen." Ziel der roten Wahlkämpfer ist der Erhalt der "Absoluten". Spekulationen für den Fall des Verlustes derselben lehnt Häupl ab: "Ich unterhalte mich über die Verteilung des Fells, wenn der Bär erlegt ist."

Wobei er durchaus Ausnahmen macht, etwa wenn es um die FPÖ geht. Hier sehe er keinerlei Möglichkeit einer gemeinsamen Regierungszusammenarbeit: "Zu unterschiedlich sind die Grundauffassungen darüber, wie es in der Stadt weitergehen soll." Mit Ausgrenzung habe das nichts zu tun. Strache solle mit dieser "Jammerei" aufhören, empfahl Häupl dem FPÖ-Chef.

 

(APA)