Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Urschitz meint

Was hat der Staat eigentlich im digitalen „Kaufhaus“ zu suchen?

Präsentation von Kaufhaus Österreich: Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.
Präsentation von Kaufhaus Österreich: Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.Philipp Hartberger
  • Drucken
  • Kommentieren

Im Schatten der Coronakrise steigt auch bei uns die Lust der Regierung auf Interventionismus.

Ganz Österreich lacht derzeit über den holprigen Onlineversuch mit Kaufhaus Österreich. Dabei ist das verkappte Satireprojekt, bei dem das Wirtschaftsministerium und die Wirtschaftskammer 700.000 Euro verbraten haben, eher zum Weinen. Und noch dazu hochproblematisch: Hier hat sich der Staat wieder einmal unnotwendigerweise auf unternehmerisches Terrain begeben. Mit dem erwartbaren Ergebnis.