Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Lockdown

Tschechien muss wieder zusperren

Die nach dem sechswöchigen Lockdown neu errungenen Freiheiten werden wieder beschnitten.
Zahlreiche Wirte hatten sich zuletzt schon nicht mehr an die Sperrstunde von 20 Uhr gehalten.(c) imago images/CTK Photo (Miroslav Chaloupka)
  • Drucken

Tschechien zählt mehr als 10.000 Coronatote. Premier Babiš verhängt nun wieder neue Restriktionen. Dabei hat Tschechien erst eine sechswöchige Sperre hinter sich.

Prag. Als am Donnerstag die Glocken der schmucken Barockkirche in dem kleinen mährischen Ort Lidečko am Fuß der malerischen Weißen Karpaten läuten, hat sich eine ungewöhnlich große Trauergemeinde eingefunden. Als die zulässige Zahl der Menschen in der Kirche erreicht ist, muss der Pfarrer zusperren. Die vielen Menschen, die draußen bleiben müssen, verfolgen den Gottesdienst über Lautsprecher.

Den Mann, von dem sich die Gemeinde verabschiedet, kannte hier jeder. Petr P. führte seit Jahr und Tag das erste Restaurant am Platz. Das Wirtshaus liegt günstig an der Fernstraße in die nur ein paar Kilometer entfernte Slowakei. So zählten neben den Einheimischen auch viele Lkw-Fahrer zu den Stammgästen und bestellten gern Petrs Spezialität, Hirschgulasch mit Knödeln.

Der 63-Jährige war ein kräftiger, sportlicher Mann, der Krankheiten weggesteckt hatte. In den ersten Dezembertagen bekam er Husten, hatte leicht erhöhte Temperatur. Als sich Atemprobleme einstellten und schlimmer wurden, kam er ins Spital, wo sich sein Zustand zunächst stabilisierte. Drei Tage später machte eine beidseitige Lungenentzündung eine Verlegung auf die Intensivstation erforderlich. Einen Tag danach starb Petr P. Die Ärzte konstatieren, dass seine Lunge binnen kürzester Zeit unter einem Covid-Angriff kollabiert sei.

Es gibt einige Menschen vor der Kirche, die Zweifel an der Todesursache Covid haben. Im Vergleich zum Sommer ist diese Zahl allerdings sehr viel kleiner geworden. Damals lachte man über die „Panikmache“ der Politiker im fernen Prag. Mittlerweile gehört die Gegend um die Weißen Karpaten zu den am meisten betroffenen Covid-Gebieten im Land. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt dort aktuell zwischen 440 und 500.