Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Energie

Wien Energie steigt bei Windparkbetreiber ein

Winderrader bei Sonnenuntergang, Deutschland, Niedersachsen windwheels at sunset, Germany, Lower Saxony BLWS544322 Copy
Wien Energie beteiligt sich an Windparks in der Steiermark und im Burgenlandimago images/blickwinkel
  • Drucken

Der deutsche Solarparkbetreiber Encavis gab 49 Prozent seines Windparkportfolios in Österreich an die Wien Energie ab.

Wien Energie übernimmt 49 Prozent des Windparkportfolios der deutschen Encavis AG in Österreich. Das teilten beide Unternehmen heute mit. Die Deutschen betreiben drei Windparks in Österreich, "Pongratzer Kogel" und "Herrenstein" in der Steiermark sowie
"Zagersdorf" im Burgenland. Insgesamt verfügen diese Anlagen über eine Erzeugungskapazität von insgesamt 36,2 MW.

„Der erneute Verkauf von Minderheitsanteilen eines Windparkportfolios bleibt unsere Leitlinie für die Stärkung unserer internen Finanzierungskraft sowie die weitere Diversifizierung unseres Portfolios", erläuterte Dierk Paskert, CEO der Encavis AG, diese strategische Weichenstellung des Konzerns.

Die strategische Weichenstellung des Encavis-Konzerns, Minderheitsanteile von bis zu 49 Prozent an ausgewählten Windparks an institutionelle Investoren oder Energieversorger zu veräußern, setzt bestehende Cash-Reserven zur Investition in weitere Projekte frei, heißt es bei Encavis. „Wir freuen uns, dass wir mit dieser, im Wettbewerb einer sehr großen Zahl verschiedenster Bieter abgeschlossenen Transaktion erneut den Nachweis der Werthaltigkeit unseres bestehenden Portfolios liefern können“, wird Encavis-CFO Christoph Husmann im „Börse Express“ zitiert.

Wien Energie reduziert CO2-Ausstoß

Wien Energie bekräftigt mit diesem Windparkerwerb erneut seinen regionalen Bezug und stärkt sein Portfolio an Erneuerbarer Energieerzeugung, das neben dem Hauptfokus auf Photovoltaik ebenso Wind- und Wasserkraftwerke beinhaltet. Wien Energie reduziert durch den Teilerwerb an den drei Windparks den CO2-Ausstoß der eigenen Energieerzeugung um rund 14.500 Tonnen pro Jahr.

„Neben dem Ausbau der Photovoltaik ist die Erweiterung unseres
Windkraftportfolios ein wichtiger Baustein, um die Klimaziele zu erreichen. Mit dieser Beteiligung können wir künftig weitere 37 Gigawattstunden erneuerbare Energie erzeugen und damit umgerechnet 14.800 Wiener Haushalte CO2-frei versorgen", sagte Michael Strebl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wien Energie.

Wien Energie ist der größte regionale Energieanbieter Österreichs und ein
Tochterunternehmen der Wiener Stadtwerke. Wien Energie versorgt zwei
Millionen Kunden mit Strom, Wärme, Kälte, Elektromobilität und Telekommunikation.