Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Interview

Harald Mahrer: „Diese Debatte über die Skilifte ist total scheinheilig“

WKO-Chef Harald Mahrer (Mitte) im Interview mit "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak (links) und Economist-Ressortleiter Gerhard Hofer.
WKO-Chef Harald Mahrer (Mitte) im Interview mit "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak (links) und Economist-Ressortleiter Gerhard Hofer.Caio Kauffmann
  • Drucken
  • Kommentieren

Wirtschaftskammer-Präsident Mahrer rechnet im „Presse"-Interview nicht mit einer Insolvenzwelle, ärgert sich über die „tiefe Technologieskepsis in Europa“ und findet die Diskussion über die offenen Wintersportgebiete scheinheilig. Sein peinlicher Auftritt bei der Präsentation des „Kaufhaus Österreich“ habe zumindest „etwas Reinigendes“ gehabt.

„Die Presse": Wann endet „Koste es, was es wolle“?

Harald Mahrer: Finanzminister Blümel hat ja bereits angekündigt, dass es ab 1. Jänner weiterhin den Fixkostenzuschuss geben wird. Es wurde bereits viel Pulver – sprich budgetäre Mittel – verschossen.

Aber dann kommt die Pleitewelle.

Das hängt damit nicht zusammen. Es bleiben ja andere Mittel, etwa die Stundungen, die über einen gestreckten Zeitraum zurückgezahlt werden müssen. Es muss also nicht zwangsläufig zu einer Pleitewelle kommen. 20 Prozent der Betriebe, die jetzt Stundungen in Anspruch nehmen, geben an, dass sie länger als sechs Monate für die Rückzahlung brauchen, nämlich rund zwei bis drei Jahre.

Die Insolvenzgefahr wird in manchen Branchen größer sein.