Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Technologie

KI in der Beautyindustrie: Chanel lanciert "Lippenscanner"

(c) imago images/Addictive Stock (Laura Reyero via www.imago-image)
  • Drucken

Auch die Beautyindustrie macht sich Künstliche Intelligenz zunutze. Einen ersten Vorstoß macht dabei Chanel.

Die passende Lippenstiftfarbe zu finden ist eine Herausforderung. Hautton, Textur, Finish aber auch Lichtverhältnisse spielen dabei eine Rolle. Deshalb heißt es oft: testen, testen, testen. Doch das ist mittlerweile aufgrund der Coronavirus-Pandemie kaum noch möglich, in den Parfümerien und Drogerien sind Tester Großteils aus den Regalen verschwunden. Abhilfe will nun eine App schaffen, die von Chanel lanciert wurde. Mit dem "Lipscanner" kann man Lippenstifte nun virtuell testen.

Aber das ist nicht alles: Sieht man etwa in einem Magazin ein Model mit einem besonders schönen Lippenstift, kann man dieses einscannen und die App sucht das passende Chanel-Produkt aus den Farbfamilien Nude, Rosa, Orange, Rot oder Dunkelviolett. Es müssen aber nicht Lippen sein, die eingescannt werden, man kann auch die Farbe eines Kleidungsstückes oder einer Handtasche einscannen.

Auch die passenden Texturen, etwa matt, glänzend, metallisch, glossy oder satiniert werden vorgeschlagen. Dabei werden auch der eigene Hautton und die Lippenform berücksichtigt.

Einziger Wermutstropfen: Die App ist noch nicht für Österreich freigegeben, hier wird man sich wohl bis 2022 gedulden müssen.

(chrile)