Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
House of Gucci

Mit Zopfstrick in den nächsten Winter dank Lady Gaga

Gucci-Zopfstrick bei Mytheresa
Symbolbild für alle, die nicht selbst stricken wollen: Gucci-Zopfstrickpullover via MytheresaMytheresa
  • Drucken

Adam Driver spielt in Ridley Scotts nächstem Film "House of Gucci" den ermordeten Modeunternehmer Maurizio Gucci - in weißem Zopfstrick. Ein Instagram-Posting von Co-Star Lady Gaga lässt Fans jetzt zu den Stricknadeln greifen.

Der (meteorologische) Frühling steht gerade erst in den Startlöchern; nur besonders Hoffnungsfrohe haben bereits ihre Daunenjacken verräumt. Doch schon entbrennt nun neue Begeisterung für wollig wärmenden Zopfstrick – allerdings aus eher popkulturellen als eigentlich modischen Gründen. Verantwortlich ist Lady Gaga, die sich mit "A Star is Born" ihre Schauspielerinnensporen verdiente: Sie spielt neben Adam Driver die Hauptrolle in Ridley Scotts Film "House of Gucci", der Ende 2021 ins Kino kommen soll und den sie mit einem Instagram-Posting angeteasert hat.

Die Frage, ob Lichtspielhäuser im Herbst wieder geöffnet sind, hat sich bis dahin hoffentlich geklärt, aber für Gaga-, Driver- und Guccifans steht nach diesem Vorschaubild fest, wie ihr "Outfit of the day" für den potenziellen Kinobesuch (wenn nicht gleich den ganzen Herbst) aussehen wird: Ein weißer Zopfstrickpulli (bevorzugt mit Rollkragen) muss es sein. 

Stricken steht, das war in den letzten Monaten wiederholt zu lesen, wieder hoch im Kurs: Anspruchsvolles Handarbeiten rangierte hinter Klopapierhorten und Germteigrühren hoch in der Rangliste beliebter Lockdownbeschäftigungen. Das Aufflammen einer neuen Zopfstrickmanie dürfte nach dem Gaga-Posting nun nicht ganz abwegig sein. 

Dass es sich, wie in einschlägigen Foren diplomatisch formuliert wird, um ein "etwas anspruchsvolleres Muster" handelt, sollte Handarbeitswilligen bewusst sein. Anders als in Zeiten, als man sich auf "Burda Stricken" verlassen musste, birgt aber das Internet Trost in Form reichhaltiger Trick- und Tipp-Plattformen (die Seite Strickforum.de dürfte zum Beispiel so etwas wie ein Reddit der Woll-DIY-Community sein). 

Der Autor warnt übrigens an dieser Stelle vor dem - in eher ferner Vergangenheit am eigenen Leib verspürten - Eigengewicht aufwendiger Zopf- und Musterstrickpullover, ob in Naturweiß oder anderen Farben: Eine gern zum Eislaufen ausgeführte und von einer versierten Tante selbst gestrickte Kreation war schwer genug, um eine Eisdecke zumindest gefühlt beim Drüberhinweggleiten zum Krachen zu bringen.

Bis die ersten Kreationen fertig sind, lassen sich dann wohl auch die folgenden Fragen beantworten: Wird Lady Gaga (derzeit übrigens als Testimonial eher mit dem Maison Valentino verbandelt) mit einem italienischen Akzent aufwarten, wenn sie die übelwollende Ex-Ehefrau und Mordauftraggeberin Patrizia Reggiani spielt? Und wie wird das aktuelle "House of Gucci" auf den Film reagieren (gemeinhin ja eher verschnupft, wenn es um diese "Real Life Crime Story" geht)? 

Die Zeit zwischen Maschenanschlagen und Lockdownendeabwarten können Geneigte sich auch mit der Lektüre der 2001 erschienenen Buchvorlage von Sara Gay Forden vertreiben. Der Untertitel "A Sensational Story of Murder, Madness, Glamour, and Greed" ist reißerisch genug, um Zopfstrickunerfahrene die Verzweiflung über unterwegs verlorene Maschen zumindest kurzfristig vergessen zu lassen.