Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schulen

Berichte über sexuelle Gewalt an Schulen erschüttern Großbritannien

Soma Sara, the 22-year-old woman who started the 'Everyone's Invited' website stands for a portrait in London
Soma Sara gründete eine Plattform, auf der Schüler ihre Erfahrungen öffentlich machen konnten.REUTERS
  • Drucken

Nach Tausenden von Berichten über sexuelle Gewalt an britischen Eliteschulen kündigt die Regierung nun „angemessene Maßnahmen“ an.

Nach Tausenden von Berichten von Betroffenen über sexuelle Gewalt an Schulen wächst der Druck auf die konservative britische Regierung, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Bildungsminister Gavin Williamson nannte die Übergriffe an öffentlichen und privaten Schulen, darunter Elite-Einrichtungen wie das Eton College, "schockierend und schändlich". Die Regierung werde "geeignete Maßnahmen" ergreifen.

Auf Twitter rief Williamson alle Opfer solcher Übergriffe auf, sich an eine Vertrauensperson zu wenden. Dies könnten "ein Verwandter, ein Freund, ein Lehrer, ein Sozialarbeiter oder die Polizei" sein. "Eine Schule, ob sie nun unabhängig oder staatlich ist, sollte niemals ein Umfeld sein, in dem sich junge Menschen nicht in Sicherheit fühlen, noch weniger ein Ort, wo sexueller Missbrauch stattfinden kann."

Organisatorin: „Kultur der Vergewaltigung“ 

Auf der Website "Everyone's Invited" wurden bereits etwa 10.000 Berichte von Betroffenen, häufig Mädchen, über sexualisierte Gewalt im Vereinigten Königreich gesammelt. Die Übergriffe reichen von frauenfeindlichen Äußerungen über das Veröffentlichen intimer Fotos bis hin zu erzwungenem Oralverkehr.

Die heute 22-jährige Soma Sara hatte die Website bereits im Juni 2020 gestartet. Durch den gewaltsamen Tod der 35-jährigen Londonerin Sarah E. Anfang März hatte die Resonanz auf die Website noch deutlich zugenommen. Sara beklagt, dass es in Großbritannien eine "Kultur der Vergewaltigung" gebe. Sexuelle Gewalt bleibe in der Regel straffrei.

Die Londoner Polizei erklärte inzwischen, sie gehe Berichten über einige besonders schwere Vergehen nach. Der Nationale Rat der Polizeichefs forderte Eltern auf, ihre Söhne bei der Polizei zu melden, wenn diese sexuelle Übergriffe begangen hätten. Eine Sprecherin der britischen Regierung sagte, die Regierung stehe mit "Everyone's Invited" in Kontakt, um den Betroffenen "Unterstützung, Schutz und Rat" zu geben.

(APA/AFP)