Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Leistungsdruck

Wenn die Arbeitssucht im Burn-out endet

Steigender Leistungsdruck führt immer öfter zu Überarbeitung.
Steigender Leistungsdruck führt immer öfter zu Überarbeitung.Imago Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Steigender Leistungsdruck führt immer öfter zu Überarbeitung. Ab wann diese ungesund wird.

Sogar bei Goldman Sachs steigen die jungen Investmentbanker auf die Barrikaden. Sie wollen weniger arbeiten. Die Nachwuchskräfte der New Yorker Bank arbeiteten durchschnittlich mehr als 95 Stunden pro Woche und schliefen nur fünf Stunden pro Tag. Das geht aus einer im Februar veröffentlichten Studie hervor, die das Arbeitspensum im Finanzbereich untersucht hat. „Es hat Zeiten gegeben, zu denen ich von morgens bis nach Mitternacht nicht gegessen, geduscht oder etwas anderes getan habe als zu arbeiten“, berichtet ein Analytiker.

Die Überarbeitung hat auch Folgen für die psychische und physische Gesundheit. Drei Viertel der befragten Banker gaben an, wegen arbeitsbedingten Stresses psychologische Beratung erwogen zu haben. Die Investmentbanker forderten eine Beschränkung der Wochenarbeitszeit auf 80 Stunden und die Einhaltung des arbeitsfreien Samstags. Goldman-Sachs-Chef David Solomon reagierte auf den öffentlichen Druck und kündigte an, die hohe Arbeitsbelastung etwas zu reduzieren. An der Firmenkultur der amerikanischen Investmentbank, die Leistung als oberste Maxime ansieht, dürfte sich deswegen aber nichts ändern.