Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

David Freudenthaler

David Freudenthaler

premium

Premium Viel Arbeit, aber zu wenige Hände

Vom Hotel über den Familienbetrieb bis in die Hightech-Industrie: Österreichs Firmen finden kaum noch Mitarbeiter. Wie kann das sein? Die Presse am Sonntag hat sich bei 15 Unternehmerinnen und Unternehmern umgehört.

Economist

Premium Woom: Wenn das Kinderrad neu erfunden wird

200.000 Kinderfahrräder hat das Klosterneuburger Start-up Woom vergangenes Jahr verkauft. Ohne Lieferengpässe könnten es noch viel mehr sein. Jetzt hat man es auf den US-Markt abgesehen eine Brüder-Connection soll es richten.

Meinung

Nach dem Hochwasser: So viel kostet uns der Klimawandel

Der Klimawandel macht Unwetter stärker und häufiger. Damit steigen auch die Schadenssummen und langfristig die volkswirtschaftlichen Kosten. Was die großen Versicherungen dazu sagen, welche Regionen besonders betroffen sind und wer die Profiteure der klimatischen Veränderungen sind.

Meinung

Wettlauf der Weltraum-Milliardäre: Jeff Bezos fliegt ins All

Der Weltraumtourismus könnte künftig zum milliardenschweren Markt werden. Die Crème de la Crème der Superreichen kämpft schon heute um die Vorherrschaft im All. Über die veränderten Kräfteverhältnisse im Weltraum und welche österreichischen Unternehmen in diesem Markt mitmischen.

Economist

EU-Klimapläne benachteiligen exportstarke Branchen

Der geplante CO2-Grenzausgleich bringt viel bürokratischen Aufwand für Importeure. Die Stahlindustrie wäre besonders betroffen.

Economist

Premium Wie heimische KMU auf Amazon Gewinne machen

Immer mehr Unternehmen strömen auf den Amazon-Marktplatz und machen dort Verluste aus dem stationären Handel wett.

Economist

Premium Pharma-Standort: Innovationen stagnieren seit Jahren

Die heimische Pharma- und Life-Science-Branche hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren. Eine gezielte Ansiedelungsstrategie soll den Standort wieder attraktiver machen und Engpässe künftig vermeiden. Als Vorbild gilt die Penicillin-Produktion in Kundl in Tirol.

Economist

Premium Finanzielle Aussichten trüben sich ein

Vor allem Über-50-Jährige rechnen mit finanziellen Einbußen, die Jungen bewerten ihre Liquidität hingegen erstmals besser als ihre Elterngeneration. Auch regional gibt es in Österreich große Unterschiede.

Economist

Frisst uns die Corona-Inflation das Geldbörserl leer?

Die Wirtschaft erholt sich schneller, als das viele erwartet hätten. Die Nachfrage steigt. Und mit ihr auch die Preise. Aber, wie lange kann diese Teuerung gut gehen?

Economist

Premium Interne Revolte der Uber-Fahrer

Seit Jahresbeginn gelten für Taxi- und Uber-Fahrer dieselben Regeln. Eine Gruppe von Uber-Lenkern moniert nun, dass der Online-Vermittler diese umgehen würde. Uber dementiert und warnt vor einem Fahrer-Engpass.

Economist

Endlich Ferien! Wo die Österreicher diesen Sommer Urlaub machen

Die Delta-Variante könnte viele Urlaubspläne noch durchkreuzen. Presse"-Economist-Chef Gerhard Hofer über einen abermals unsicheren Reise-Sommer, unerwartete Profiteure unter den heimischen Touristikern und den zähen Kampf um qualifiziertes Personal.

Economist

Premium Der Pool-Boom und seine Folgen

Immer mehr Haushalte stellen sich ein Schwimmbecken in den Garten. Vor allem günstige Aufstellpools sind gefragt. Das Geschäft boomt, trotz Rekordzahlen werden Hersteller und Händler aber zunehmend nervös.

Economist

Premium Erneuerbaren-Ausbau: Kritik aus dem grünen Umfeld

Es könnte eines der großen Prestigeprojekte von Umweltministerin Leonore Gewessler werden. Bevor das EAG am Dienstag im parlamentarischen Wirtschaftsausschuss verhandelt wird, fordern Umwelt-NGOs inhaltliche Nachschärfungen.

Economist

Premium Gurgeltests: Das Wiener Millionen-Labor

Rund 35 Millionen Euro ließ sich Lifebrain sein Vorzeige-Labor kosten. Nirgendwo sonst werden so viele Tests ausgewertet wie hier. Die Geschäftsstrategie lautet Flexibilität.

Economist

Premium Nachhaltig oder Greenwashing?

Immer mehr Unternehmen achten auf Nachhaltigkeit, nicht alle sind dabei glaubwürdig. Während sich einige Marken erst grün anstreichen, sind die Konsumenten meist schon viel weiter.

  1. Seite 1
  2. Nächste Seite ›