Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Europa

Eine Demütigung in Ankara

TURKEY-EU-POLITICS-DIPLOMACY
Kein Platz für eine Frau. Von der Leyen musste abseits auf einem Sofa sitzen.APA/AFP/-
  • Drucken
  • Kommentieren

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wurde in Erdoğans Palast an den Rand verbannt. Ein symbolträchtiger Akt mangelnder Wertschätzung für Frauen.

Ursula von der Leyen hebt die Arme, halb überrascht, halb ratlos. „Ähm“, entfährt es der EU-Kommissionspräsidentin in einem Saal des türkischen Präsidentenpalastes in Ankara. Als Chefin der Exekutive eines der mächtigsten Staatenbündnisse der Welt genießt sie bei Besuchen im Ausland normalerweise die höchsten protokollarischen Ehren. In Ankara ist das anders. Nachdem von der Leyen zusammen mit Ratspräsident Charles Michel und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan den Saal betritt, nehmen Michel und Erdoğan auf weißen Sesseln vor den europäischen und türkischen Fahnen Platz. Für von der Leyen ist kein Sessel da. Sie muss ein paar Meter von den Herren entfernt auf ein Sofa ausweichen. Die Demütigung, per Video von der EU-Delegation festgehalten und von dem deutschen Grünen-Europapolitiker Sergey Lagodinsky verbreitet, war wohl kein Versehen. Andere Europapolitiker wiesen am Mittwoch darauf hin, dass Erdoğans Treffen mit der Doppelspitze der EU stets im Dreierformat abliefen, solange von der Leyens Vorgänger Jean-Claude Juncker im Amt war. Dass in Ankara ausgerechnet die Frau an der Spitze der EU an den Rand gedrängt wurde, gehörte zu den Botschaften der Türkei an Europa bei diesem Besuch. Im Gespräch mit den Gästen aus Brüssel wies Erdoğan die Kritik an seinem Ausstieg aus der Konvention zum Schutz von Frauen vor Gewalt zurück.