Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Staatsoper

Spiel mit dem Feuer des Eros

Duo. Der Spanier Pablo Heras-Casado dirigiert den Monteverdi-Zyklus der Staatsoper. Slávka Zámečníková begeisterte bereits als Norina in „Don Pasquale“ in der Staatsoper.Christine Pichler
  • Drucken

Gefährliche Leidenschaften, betörende Musik locken zu Monteverdis Oper „L’incoronazione di Poppea“, bald in der Staatsoper zu erleben.

Karneval in Venedig 1642/43. Doch dem Kapellmeister des Markusdoms, Claudio Monteverdi, seines Zeichens Priester, war anscheinend nicht zum Feiern zumute. In Europa tobt der 30-jährige Krieg, ganze Landstriche sind entvölkert. Monteverdi selbst hat Schweres erlitten, früh verlor er seine Frau und einen seiner Söhne durch die Pest. Auch der 76-jährige Musikpionier hat nicht mehr lang zu leben, er stirbt im November 1643. Doch der Erfolg ist Monteverdi immer treu geblieben, und das erfährt er an diesem Tag im Fasching, in dem er mit seiner Oper „L’incoronazione di Poppea“ dem Publikum seiner Zeit einen Spiegel voller grimmiger Bilder seines Textdichters Giovanni Francesco Busenello vorhält – eingehüllt in die betörendste Musik. „Poppea“ ist die wahre Geschichte einer schönen Römerin, die Kaiser Nero sich zur Geliebten erwählte. Doch Poppea war mit dem Feldherrn Ottone verheiratet, sie verließ ihn, und auch der Despot Nero verstieß seine Gattin Ottavia. Poppeas Glück währte nicht lang, Nero trampelte die Schwangere zu Tode. Das schreckliche Ende fehlt aber in der Oper. „Weil jeder im Pu­­blikum Bescheid wusste, was passiert“, sagt der spanische Dirigent Pablo Heras-Casado. Er wird nicht nur die Wiener „Poppea“ dirigieren, sondern auch den Monteverdi-Zyklus der Staatsoper mit „L’Orfeo“ und „Il ritorno d’Ulisse in patria“. Ferner bringt Heras-Casado bei den Barocktagen in Melk Monteverdis „Marienvesper“ heraus.