Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Plastikfrei

Takeaway-Behälter für den Kompost

Knack, knack und weg ist das Liefergeschirr
Knack, knack und weg ist das LiefergeschirrForest & Whale
  • Drucken

Die meisten Plastikbehälter nutzen wir nicht oft, werden sie aber trotzdem nicht los. Sie lösen sich in unseren Weltmeeren in ihre Mikroteile auf. Ein Designstudio aus Singapur hat einen kompostierbaren Gegenentwurf für den Essenstransport entwickelt.

Plastikstrohhalme sind aus unserem Leben verschwunden. Wir vermissen sie nicht, haben vielleicht schon vergessen, dass es sie einmal an jeder Imbissbude gab. Mit einem anderen kurzen Lebenszyklus haben wir uns gerade im vergangenen Jahr vielleicht zu gut angefreundet, dem Plastikmüll der Lieferdienste. Gerne laden wir sie zu uns nachhause ein, damit die eigene Küche sauber bleibt, Magen und Mistkübel werden im Wechselschritt voll. Das in Singapur ansässige Designstudio Forest & Whale hat eine hübsche Schale entwickelt, die am Ende ihrer Nutzung keine giftigen Plastikpartikel im Ozean verteilt, sondern ohne Aufwand kompostiert wird.

Wendy Chua und Gustavo Maggio haben ihr Studio gemeinsam gegründet, um die Welt des Designs und seine Beziehung zur Umwelt zu erkunden und zu verbessern. Ihr Entwurf ist ein weiterer Schritt dahin und ein Schlag gegen die Verwendung von Einwegkunststoff. Ihre Schale besteht (oben) aus PHA, einem bakterienbasierten Verbundstoff, der ohne zusätzliche industrielle Kompostieranlagen als Lebensmittelabfall kompostiert werden kann. Weizenschalen bilden den Hauptteil des Behälters. Sie bestehen aus gemahlenen Weizenpellets, die unter Zugabe eines natürlichen Bindemittels und Wassers bei hoher Temperatur in zwei Metallformen gepresst werden.

Forest & Whale

Gedacht ist der Entwurf eher für trockene Speisen, da er nicht zu lange Feuchtigkeit standhalten kann. Einen Salat könne man aber gut ein paar Stunden transportieren bevor die Schale aufweicht, heißt es. Und wer die kleine Box nicht wegwerfen will, kann den unteren Teil auch aufessen. Zu viel sollte man sich davon aber nicht erwarten. Die geschmackliche Referenz sind Kleiestangen.

 

(sh)