Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Stimmen zum Spiel

Alaba: "Wir haben keine Lösungen gefunden"

SOCCER - UEFA EURO 2020, NED vs AUT
GEPA pictures
  • Drucken
  • Kommentieren

Was Franco Foda, David Alaba und Co. nach dem 0:2 gegen die Niederlande zu sagen haben.

Franco Foda (Teamchef Österreich): "In der ersten Hälfte hatten wir nach vorne zu einfache Ballverluste, haben die Holländer dadurch zu Kontern eingeladen. In den ersten 30, 35 Minuten haben wir wenig zugelassen, leider den Elfer bekommen. Zeitweise waren wir gut im Angriffsdrittel, haben aber oft nicht geflankt oder den Torschuss gesucht, die Durchschlagskraft hat gefehlt. Zeitweise haben wir in der Defensive eine gute Ordnung und gute Balleroberungen gehabt, ihn dann aber oft zu schnell verloren. Wir hatten im Spielaufbau zu einfache Abspielfehler, in der zweiten Hälfte haben wir das besser gemacht und konnten zeitweise auch Druck entwickeln. Wir wollten heute unbedingt punkten. Jetzt kurz analysieren, gut regenerieren. Gegen Ukraine haben wir unser Finalspiel, und da werden wir da sein - mit Marko (Arnautovic)."

Martin Hinteregger (Verteidiger Österreich): "Grundsätzlich haben wir gar nicht so schlecht gespielt, aber ab 30 Metern vor dem Tor war es schwer. Wir haben keine Lösungen gefunden, sie haben top verteidigt. Wir sind nach dem frühen Gegentor nicht eingebrochen, aber es waren zu viele leichte Ballverluste. Die individuelle Klasse hat sich dann doch durchgesetzt. Gegen eine solche Mannschaft war das einfach zu wenig."

Daniel Bachmann (Tormann Österreich): "Es war ein sehr schwieriges Spiel. Wir haben einige Halbchancen herausgespielt. Wir sind natürlich enttäuscht, aber wir wissen auch, dass das Spiel am Montag unser Finale sein wird. Beim Elfer habe ich sein Eck gewusst, aber er war extrem scharf."

David Alaba (Kapitän Österreich): "Wir wussten, dass die Qualität der Holländer sehr, sehr hoch ist. Wir haben versucht, mutig zu spielen, hoch zu stehen, uns nicht hinten reindrängen zu lassen. Wir haben im letzten Angriffsdrittel nicht die Lösungen gefunden, die wir uns erhofft haben. Wir waren vom Gefühl her gut im Spiel. Der Elfmeter geht natürlich auf meine Kappe. Das ist sehr bitter, aber wir haben weiter versucht, unser Spiel durchzuziehen. Auch die Verteidigung war im Großen und Ganzen in Ordnung, das 0:2 ist natürlich ein bissl blöd. Ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft."

Andreas Ulmer (Verteidiger Österreich): "Die Qualität von Holland hat man heute gesehen: Sehr ballsicher, gute Bewegung ohne Ball, sehr schnelles Umschalten. Mit dem Ball nach vorne hat bei uns etwas gefehlt, sonst war es eine ordentliche Leistung. Es ist noch nichts verloren für uns, wir haben noch ein Spiel, die Entscheidung für den Aufstieg, wir müssen positiv weitergehen. Wir haben trotzdem gezeigt und probiert, nach vorne zu spielen wollen. Heute ist das nicht so gelungen wie im ersten Spiel, das liegt an der Qualität des Gegners."

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): "Man muss die Qualität der Niederlande anerkennen, es ist mit dem Elfer nach zehn Minuten auch nicht glücklich gelaufen. Wir haben nicht die erhoffte kompakte Leistung abrufen können. Wir haben aber gewusst, dass alles passen muss, dass wir etwas mitnehmen können." Zu Arnautovic: "Im Hinterkopf ist das sicher mit dabei. In der Phase nach der Halbzeit hätte uns der Impuls Marko Arnautovic gut getan. Wir können den Punkt am Montag gegen die Ukraine sicherlich machen. Wir haben die Entschlossenheit und das Zeug."

Frank de Boer (Teamchef Niederlande): "Ich bin sehr stolz, es war eine wirklich gute Leistung von uns. Natürlich geht es noch besser. Es war ein Gegensatz zur Ukraine. Da hätten wir defensiv besser sein können, heute war die Defensive besser. In der Offensive war ich nicht so zufrieden, wir haben den Ball einige Male schnell verloren. Das Turnier ist noch jung, wir können noch wachsen. Wir haben das Spiel dominiert, das macht mich für die nächsten Partien zuversichtlich."

(APA)