Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Washington

Neuer US-Feiertag "Juneteenth" erinnert an das Ende der Sklaverei

U.S. President Biden signs Juneteenth National Independence Day Act at the White House in Washington
Gut gelaunt: US--Präsident Biden unterzeichnet im Weißen Haus den Juneteenth National Independence Day Act.(c) REUTERS (CARLOS BARRIA)
  • Drucken

Das Land bekommt einen neuen bundesweiten Feiertag - den 19. Juni. An diesem Tag im Jahr 1865 verlas ein General die Proklamation zur Abschaffung der Sklaverei.

Zur Erinnerung an das formelle Ende der Sklaverei vor 156 Jahren in den USA bekommt das Land einen neuen bundesweiten Feiertag. Präsident Joe Biden und seine Stellvertreterin Kamala Harris unterzeichneten am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz, mit dem der als "Juneteenth" bekannte 19. Juni zum elften landesweiten Feiertag erklärt wird. "Große Nationen ignorieren ihre schmerzhaftesten Momente nicht ... sie umarmen sie", sagte Biden. Der Tag sei eine Erinnerung an den "schrecklichen Tribut, den die Sklaverei vom Land forderte und weiterhin fordert". "Juneteenth" markiere "sowohl eine lange harte Nacht der Unterwerfung durch die Sklaverei, als auch das Versprechen eines bevorstehenden helleren Morgens".

Am 19. Juni 1865 verlas ein General der siegreichen Unionsarmee nach dem Ende des Bürgerkriegs in Texas die Proklamation zur Abschaffung der Sklaverei. "Juneteenth" setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern für "Juni" und "neunzehnter" - "June" und "nineteenth". Im vergangenen Jahr hatten an dem Tag in den ganzen USA Demonstranten gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert, nachdem am 25. Mai 2020 ein weißer Polizist den Afroamerikaner George Floyd bei einer Festnahme getötet hatte. Biden hatte im Wahlkampf versprochen, sich als Präsident für Minderheiten und den Kampf gegen Rassismus starkzumachen.

 

(apa/red.)