Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Bregenzer Festspiele

"Nerone" in Bregenz: Große Oper sieht anders aus

Als verrückter Kaiser Nero: der mexikanische Tenor Rafael Rojas.
Als verrückter Kaiser Nero: der mexikanische Tenor Rafael Rojas.Bregenzer Festspiele/Karl Forster
  • Drucken

Eine Rarität im Bregenzer Festspielhaus: Arrigo Boitos unvollendete Oper „Nerone“, musikalisch kompetent umgesetzt. Die Inszenierung von Olivier Tambosi will mehr, als sie halten kann.

Zu Beginn tönt ein Gesang über Liebe aus dem Off – Kaiser Nero deutet ihn als Klage der Erinnyen. Am Ende stehen nur die Worte „pace, pace“ (die Bitte um Frieden). Die inhaltlich große Klammer fehlt bewusst, denn alles scheint bloß Vision, Lug oder Trug, ein Traum oder Wahn, ein Mix aus Gut und Böse, eine Aneinanderreihung von Momenten und Situationen zu sein. Oper im herkömmlichen Sinn ist das nicht. Eher eine theoretische Auseinandersetzung mit der Kunstform Oper mittels einer Handvoll von Charakteren, die in Summe unser Menschsein, unsere Existenz ausmachen.