Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Details unter Verschluss

Ein Geheimnis um die "Black Panther"-Fortsetzung ist gelüftet

21st British Independent Film Awards London UK Michaela Coel at the 21st British Independent Film
Michaela Coel wurde vergangenes Jahr durch ihre aufrüttelnde Serie "I May Destroy You" weltweit bekannt(c) imago/Landmark Media (Gary Mitchell/Landmark Media)
  • Drucken

Die Dreharbeiten zu der Fortsetzung von „Black Panther“ laufen bereits. Nun wurde bekannt: Serienstar Michaela Coel spielt mit.

Seit Ende Juni laufen die Dreharbeiten für die "Black Panther"-Fortsetzung. Einzelheiten über Story und Figuren sind unter Verschluss. Doch nun wurde bekannt, dass die britische Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin Michaela Coel in "Black Panther: Wakanda Forever" mitspielen wird.

Bekannt wurde Coel im vorigen Jahr durch die aufrüttelnde Serie "I May Destroy You" über die Londoner Party- und Datingszene und das Trauma einer Frau, die Opfer eines Sexualverbrechens wurde. Hauptdarstellerin und Produzentin Coel schrieb auch Skript und inszenierte einige Folgen.

Ohne Chadwick Boseman 

Die "Black Panther"-Fortsetzung soll 2022 in die Kinos kommen. Der Originalfilm mit Chadwick Boseman als Königssohn T'Challa in dem fiktiven, technologisch hoch entwickelten afrikanischen Staat Wakanda war 2018 ein Hit bei Zuschauern und Kritikern. Der Sci-Fi-Superheldenfilm aus dem Marvel-Kosmos war fast ausschließlich mit schwarzen Schauspielern besetzt. Zum Cast zählten Daniel Kaluuya, Lupita Nyong'o und Angela Bassett.

Boseman starb im vorigen August an Krebs, an der Fortsetzung wurde aber festgehalten. Marvel-Chef Kevin Feige sagte im Dezember, dass dessen ikonische Rolle als Königssohn in der Fortsetzung nicht vorkommen werde. Sie wollten aber die Welt des fiktiven Wakanda darstellen, um damit das Vermächtnis des Schauspielers zu ehren. Regie bei "Black Panther: Wakanda Forever" führt wie bei Teil eins Ryan Coogler.

 

(APA/dpa)