Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Coming-out

Ein Outing ist keine Phase, die vorübergeht

Die transsexuelle Steffi mit ihrer Mutter, Stela Stanković.
Die transsexuelle Steffi mit ihrer Mutter, Stela Stanković.Carolina Frank
  • Drucken
  • Kommentieren

Wenn Eltern mit dem Coming-out ihrer Kinder überfordert sind, ist das nicht ungewöhnlich. Ein neues Buch erzählt von den Reaktionen und Lernprozessen verschiedener Mütter und Väter. Manche Geschichten liefen rund, andere waren dramatisch.

So verschlossen die Welt für Jugendliche gerade jetzt in der Pandemie auch sein kann, ist sie an manchen Stellen doch offener geworden. Diverser. Es gibt nicht mehr nur diese eine schön frisierte Schablone, die dabei helfen soll, die Lebenslinie zu zeichnen. Vor rund dreißig Jahren war das anders, da hießen die Gesichter auf den Fan-Sammelkarten der Teenager-Kultserie „Beverly Hills, 90210“ noch Brenda und Brandon oder Kelly und Dylan. Ihre Haut war unerreichbar rein, unerreichbar wie der Rest ihrer heteronormativen Zauberwelt – und sie waren definitiv nicht schwul und schon gar nicht lesbisch.

An ihre zehn Serienstaffeln überdauernden Schicksale erinnert sich heute kein Mensch mehr. Seitdem sind der Popkultur aber Triebe gewachsen. Der US-Rapper Lil Nas X sprach zum Beispiel im vergangenen Jahr erstmals öffentlich über seine Homosexualität. Ein großer Schritt für einen Künstler, der Teil der immer noch partiell homophoben Hip-Hop-Community ist. Im Dezember hatte der kanadische Schauspieler Elliot Page (vormals Ellen Page) sein Coming-out als Transgender. Im Februar outeten sich 185 deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler in dem Manifest „Wir sind schon da“ als schwul, lesbisch, bisexuell, queer, nicht binär und trans. Und eine der aktuell am meisten gehypten Serien unter Jugendlichen, „Young Royals“, handelt von Teenagern mit ehrlicher Akne, Beinspeck und einem Sixpack-freien Prinzen, der sich in einen Schulkollegen verliebt. Die schwedischen Autoren Lisa Ambjörn, Lars Beckung und Camilla Holter hatten die Idee zu dem modernen Coming-of-Age-Märchen, dessen Hauptstrang eine für Adelshäuser noch immer gültige Büchse der Pandora öffnet: die Welt der queeren Liebe.