Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neueröffnung

The Good Coffee Society will das Beste aus zwei Kaffeewelten

In der Stumpergasse gibt es einen neuen Stopp für müde Geister und Kaffeeliebhaber.
In der Stumpergasse gibt es einen neuen Stopp für müde Geister und Kaffeeliebhaber.The Good Coffee Society
  • Drucken

Die beiden Gastronomen Daniel Kornfeld und Riccardo Grigoletto haben in der Stumpergasse ein neues Cafe eröffnet. Helle Bohnen sind ihnen nicht genug.

Die junge Kaffeehauskultur in Wien ist um eine Adresse gewachsen. Am oberen Zipfel der Stumpergasse hat The Good Coffee Society ein kleines Lokal eröffnet. Hinter dem Projekt stehen die Gastronomen Daniel Kornfeld und Riccardo Grigoletto. Anders als ihre Branchenkollegen konzentrieren sie sich aber nicht nur auf moderne Bohnen.

Ob Kaffee immer schon seine Passion war, kann der Hotelier Daniel Kornfeld gar nicht so leicht sagen. „Trotz meiner Ausbildung bin ich mir eigentlich sicher, dass ich bis vor ein paar Jahren keine Ahnung hatte. Die Leidenschaft für Kaffee, also für guten Kaffee, denn das ist noch einmal etwas anderes, hat wahrscheinlich erst mit meinem Einstieg in die Kaffeebranche begonnen“. Und der kam vor zirka zweieinhalb Jahren mit seiner Rückkehr nach Österreich und einem Job bei einem Kaffeeröster.

In den 17 Jahren davor war es vielleicht nicht immer der beste Kaffee, den er im Häferl hatte. Kornfeld lebte auf der indonesischen Insel Bali, auf der er gemeinsam mit seinem Bruder ein Boutique Hotel und mehrere Restaurants betreibt. „Auf Bali wird ja auch Kaffee angebaut, aber fairerweise muss ich sagen, dass mir die italienischen Bohnen schon damals besser geschmeckt haben“.

Die dritte Welle

Der internationale Background verbindet die beiden Betreiber der Good Coffee Society. Kornfelds Geschäftspartner Riccardo Grigoletto lebte zehn Jahre in Melbourne, wo er die Geburt der modernen Kaffeeszene miterlebt hat - auch wenn Australien und Kalifornien die Geburtsstätte gleichermaßen für sich beanspruchen.

Dieser sogenannten Third wave of coffee gehören in Wien zum Beispiel die Coffee Pirates, Balthasar Kaffee Bar, Jonas Reindl oder Fürth Kaffee an, um die Bekanntesten zu nennen. The Good Coffee Society möchte es ein bisschen anders machen und nicht ausschließlich moderne, helle Bohnen in ihrer silbernen Victoria Arduino aufbrühen, sondern auch dunkle, süße, ganz klassische Mischungen. „Von beiden Kaffeearten bieten wir vorwiegend italienische Röster an, bei denen wir der Meinung sind, dass es die besten sind“, so Kornfeld.

Als klassische Barmischung haben sie beispielsweise Goppion im Sortiment. Das Familienunternehmen aus Treviso, zufällig auch Riccardo Grigolettos Heimat, hat selbst erst seit wenigen Jahren eine Niederlassung in Wien. Außerdem gibt es sehr moderne, prämierte Mikroröster aus Italien, so Kornfeld. Die süßen Beispeisen kommen direkt vom Salzgries, von der Konditorei Dolce Pensiero. Zusätzlich verkauft die Good Coffee Society natürlich Equipment für Heimbrüher.

The Good Coffee Society

Adresse: Stumpergasse 64, 1060 Wien, Telefon: 0699/10834500. Die offizielle Eröffnung ist für 9. Oktober geplant.

 

 

(sh)