Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kärnten: Jagdhaus von Maximilian Schell wird versteigert

Auf über 1000 Meter Seehöhe: Jagdhaus in Oberpreitenegg
Auf über 1000 Meter Seehöhe: Jagdhaus in Oberpreitenegg(c) Paul Schwarzl
  • Drucken

Das 250 Quadratmeter große Refugium nahe der Kärntner Hebalm  wird am 18. Dezember 2021 online an den Höchstbieter versteigert. Mitgeboten werden kann ab sofort.

„Papa war bei jedem Handgriff der Bauarbeiten mit dabei, hat alles mit dirigiert – es war für ihn fast ein künstlerisches Projekt“, erzählt Nastassja Schell, Tochter des 2014 verstorbenen Schauspielers und Oscar-Preisträgers Maximilian Schell. „Es wäre schade, wenn das Haus in Oberpreitenegg nicht bewohnt ist. Aber für mich allein ist es einfach zu groß.“ 

215.000 Euro Rufpreis für

Viele Details im Jagdhaus tragen die Handschrift ihres Vaters, wie Schell erzählt: Etwa der prunkvolle Kaminofen im Wohnzimmer, nach dem Maximilian Schell fünf Jahre lang gesucht hat, oder der Stiegenaufgang ins Obergeschoß, den er mehrfach umplanen und wieder neu aufbauen ließ. „Manche Möbel und Gestaltungselemente ließ mein Papa sogar aus Styropor anfertigen, bevor sie umgesetzt wurden.“ In einigen Zimmer sind diese prototypischen Anfertigungen sogar noch vorhanden.  

 

Kaminofen im Wohnzimmer.
Kaminofen im Wohnzimmer.(c) Paul Schwarzl

 

Der Innenraum ist zum Teil noch zu gestalten.
Der Innenraum ist zum Teil noch zu gestalten.(c) Paul Schwarzl

 

Teile des Hauses sind noch fertig zu stellen: „Der neue Eigentümer kann dem Haus den finalen Touch geben und dann sagen: wir haben das mit Maximilian Schell gemeinsam gebaut.“ Im Kellergeschoß wartet eine weitere Besonderheit auf: Der Keller wurde zum Teil direkt in den Felsen gesprengt. Hier war eine Natursauna mit Kaminofen und einen Pool geplant. Aber auch eine Nutzung als Weinkeller scheint denkbar. 

Jedermann-Stab für das kleinere Budget

All jene, für die das Jagdhaus vielleicht eine Nummer zu groß ist, haben derzeit trotzdem die Chance, eine Erinnerung an Maximilian Schell zu ergattern: Der Jedermann-Stab, den Schell 1978 bei der Aufführung in Salzburg verwendet hat, kann zugunsten von Licht ins Dunkel unter https://aurena.at/auktion/lid-kaernten ersteigert werden.

Das Jagdhaus Schell inklusive rund einem Hektar Grund wird online auf aurena.at versteigert, der Zuschlag erfolgt am Samstag, 18. Dezember 2021 ab 18:00 Uhr. Mitgeboten werden kann ab sofort – der Rufpreis liegt bei 215.000 Euro.

Zur Auktion: https://www.aurena.at/auktion/5141/schell