Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Im Oktober drängten sich die Passagiere im neuen Terminal 1 dicht aneinander - manche warteten Stunden auf ihren Flug.
Premium
Bauskandal

Der Versuch der Rettung des Flughafen BER

Der Willy-Brandt-Flughafen gilt als einer der größten Bauskandale der jüngeren deutschen Geschichte. Nun folgt eine Panne auf die andere - von stundenlangem Warten, kaputten Maschinen bis zu Fäkal-Bakterien im Trinkwasser. Der Flughafen wünscht sich vor allem eines: Endlich normal werden.

Der erste Stau bildet sich, da ist die Abflughalle noch nicht einmal in Sicht. Die Rolltreppe ist kaputt. Menschen mit müdem Blick schleppen ihre Koffer vom unter dem Terminal gelegenen Bahnhof nach oben. Eine junge Frau mit schwarzer Wollmütze und Rucksack wird nervös und läuft los.

Am Flughafen Berlin-Brandenburg zählt jede Sekunde. Zumindest ist das der Eindruck, der sich für alle ergeben muss, die in den vergangenen Wochen deutsche Medien gelesen haben. „Chaos“, „Pannen-Flughafen“, „Nächste Panne!“, stand da. Dazu Bilder von Urlaubern, die stundenlang auf ihren Abflug oder ihr Gepäck warteten.

Dazwischen verliefen sich die Menschen, im Schilder-Wirrwarr. Da gingen falsch eingestellte Brandmelder los, bereits eingecheckte Fluggäste mussten die Halle verlassen und noch einmal anstehen. Laufbänder stehen still, weil sie schief eingebaut wurden, es gibt zu wenige Taxis, die Fahrer gehen aufeinander los und sorgen sich, dass einige bald Messer oder Baseballschläger auspacken könnten. Die Hälfte der Ticketautomaten für den Zug funktionierten bei einem Augenschein der „Presse am Sonntag“ nicht. Nicht zuletzt wurde bei Tests im Trinkwasser auch noch eine erhöhte Anzahl an Coli-Bakterien gefunden, wie sie in Fäkalien vorkommen können.