Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Niederösterreich

Ermittlungen wegen Mordes nach Tod einer 49-Jährigen

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde eine Frau reglos neben der Straße in Eibesbrunn aufgefunden. Niederösterreicherin wurde laut Obduktion angefahren. Der Lebensgefährte wurde festgenommen.

Nach dem Tod einer 49-Jährigen hat das Landeskriminalamt Niederösterreich Mordermittlungen aufgenommen. Der Lebensgefährte der Frau aus dem Bezirk Korneuburg wurde Polizeiangaben vom Montag zufolge festgenommen. Die Niederösterreicherin war in der Nacht auf Montag reglos neben einer Straße in Eibesbrunn in der Gemeinde Großebersdorf (Bezirk Mistelbach) entdeckt worden. Sie starb in den Morgenstunden in der Klinik Donaustadt in Wien.

Eine von der Staatsanwaltschaft Korneuburg angeordnete Obduktion ergab, dass die Frau vermutlich angefahren worden sein dürfte. Ob dies mit dem Kfz des 55-Jährigen geschah, war vorerst Gegenstand von Ermittlungen.

Der Mann aus Wien soll sich jedenfalls bei seiner Partnerin befunden und sich anschließend vom Ort des Vorfalls entfernt haben. Bei der Einvernahme machte der Verdächtige keine Angaben zum Zustandekommen der Verletzungen der 49-Jährigen.

Das Kfz des Wieners wurde sichergestellt. Kriminaltechnische Untersuchungen werden folgen. Am (morgigen) Dienstag wird über die Haft des Mannes entschieden, teilte die Landespolizeidirektion in einer Aussendung mit.

Gefunden worden war die Niederösterreicherin am Sonntag gegen 23.00 Uhr im Bereich der Zufahrt zu einer Tankstelle im Eibesbrunner Ortsgebiet. Ein Zeuge setzte die Rettungskette in Gang. Die 49-Jährige wurde reanimiert und per Notarzthubschrauber in die Klinik Donaustadt geflogen.

(APA)