Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Italien

Rom: Villa mit Caravaggio-Wandgemälde wird versteigert

Das Auktionshaus veranschlagt für das 2800 Quadratmeter große Anwesen rund 471 Mio. Euro.
Das Auktionshaus veranschlagt für das 2800 Quadratmeter große Anwesen rund 471 Mio. Euro.(c) REUTERS (REMO CASILLI)
  • Drucken

Die Auktion der einstigen Kardinalsvilla Ludovisi ist für 18. Jänner 2022 geplant.

In Italiens Hauptstadt Rom soll eine einstige Kardinalsvilla mit einem besonderen Wandgemälde des Barockmalers Caravaggio unter den Hammer. Konkret geht es um das Casino dell'Aurora, gemeinhin auch Villa Ludovisi genannt, "in einer der elegantesten Gegenden der Hauptstadt", wie es auf der Auktionsseite heißt. Das Areal liegt im Stadtzentrum ungefähr zwischen der bei Touristen beliebten Villa Borghese und der Spanischen Treppe.

Das Auktionshaus veranschlagt für das 2800 Quadratmeter große Anwesen rund 471 Mio. Euro. Ein Video zeigt riesige Wandgemälde und prunkvolle Säle. Ein Hingucker der Villa ist die Deckenmalerei "Jupiter, Neptun und Pluto" aus dem Jahr 1597 von Michelangelo Merisi da Caravaggio, oder einfach kurz: Caravaggio. Der damals junge Künstler fertigte sie für einen Vorbesitzer des Anwesens, Kardinal Francesco Maria Del Monte, an. Das Kunstwerk ist deshalb besonders, weil es die einzige Deckenmalerei Caravaggios sein soll.

Womöglich die einzige Deckenmalerei von Caravaggio: "Jupiter, Neptun und Pluto".
Womöglich die einzige Deckenmalerei von Caravaggio: "Jupiter, Neptun und Pluto".(c) REUTERS (REMO CASILLI)

Zuletzt wohnte Medienberichten zufolge Fürst Nicolo Boncompagni Ludovisi mit seiner dritten Frau in der Villa. Nachdem er 2018 starb, entbrannte jedoch ein Erbschaftskrieg zwischen der Witwe und den Kindern aus der ersten Ehe des Fürsten. Ein Richter entschied per Anordnung, dass das Anwesen nun versteigert werden solle. Das Startgebot liegt bei rund 353 Millionen Euro. Die Versteigerung ist für den 18. Jänner 2022 geplant. (APA)

>>> Hier der Link zum Video