Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fußball

Die brisante Anspielung eines Teenagers

Jude BELLINGHAM
Jude BELLINGHAM(c) imago images/ActionPictures (via www.imago-images.de)
  • Drucken

Referee Felix Zwayer steht nach dem deutschem Topspiel im Brennpunkt.

Dortmund. In erster Empörung über die Niederlage wählte Jude Bellingham harsche Worte. Nach dem 2:3 im Spitzenspiel der deutschen Bundesliga gegen die Bayern diskutierten die Dortmunder weniger über den sehenswerten Schlagabtausch als über Referee Felix Zwayer. „Du gibst einem Schiedsrichter, der schon in Spielmanipulationen verwickelt gewesen ist, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?“, sagte der erst 18-jährige englische Nationalspieler Bellingham.

Die Anspielung auf den Schiedsrichterskandal um Robert Hoyzer vor 16 Jahren könnte für Bellingham ein sportjuristisches Nachspiel haben. Schließlich ist Zwayer, der zu den Kronzeugen gegen den verurteilten Hoyzer gehört hat, mittlerweile rehabilitiert.

Nicht minder verärgert war BVB-Coach Marco Rose. Grund dafür war der entscheidende Elfmeter von Robert Lewandowski (78.) nach Handspiel von Mats Hummels, den Zwayer nach Studium der Videobilder gab. BVB-Star Erling Haaland meinte: „Er war arrogant, mehr will ich nicht sagen.“

Selbst Bayern-Coach Julian Nagelsmann äußerte Verständnis und Ex-Referee Manuel Gräfe erklärte im ZDF: „Die Entscheidungen sind zulasten des BVB ausgefallen und damit leider spielentscheidend.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2021)