Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Einfach zum Nachdenken

Zum Jahreswechsel: mehr Transition, weniger Transformation

  • Drucken

Der Zukunftsforscher Harry Gatterer appelliert an ein besseres Verständnis für Übergänge.

Entscheidungen bestimmen, wie die Zukunft wird. Das gilt für Individuen genauso wie für Organisationen. Entscheidungen erzeugen ein Momentum, einen Zug in Richtung Zukunft. Sie bereiten aber nicht auf das vor, was zwischen Gegenwart und Zukunft liegt: auf den Übergang.

Im Leitartikel des neuen Zukunftsreports aus dem Hause Horx widmet sich Geschäftsführer Harry Gatterer der unterschätzten Transition, dem Übergang. Den zu meistern fällt vielen schwer. Zu stark ist der Fokus auf künftige Ziele und Ergebnisse, auf feste Rahmen und Gesetze. Darüber werde das Potenzial verschwendet, das im Übergang liegt, sagte Gatterer, auf die Gestaltung des Wandels.

Zur Erläuterung bringt er eine Metapher aus einem gänzlich anderen Lebensbereich: das Bräunen der menschlichen Haut in der Sonne. Es besteht aus vier Elementen: einem Operanden (der Haut), einem Operator (der Sonne), einer Transition (von weißer zu brauner Haut) und einem transformierten Ergebnis (gebräunter Haut). Ihr als Endziel gilt alle Aufmerksamkeit. Dabei ignoriere man die vielen Übergänge, die zu diesem Ergebnis führen.

Genauso bei der digitalen Transformation: Über das abstrakte und gewaltige Endergebnis ließe es sich trefflich schwurbeln - und darüber die zahllosen konkreten Übergangsschritte ignorieren.  

Gatterers Schlussfolgerung lautet, der Transition mehr Augenmerk zu schenken als der Transformation. Transition impliziere keinen Endpunkt, kein Ziel, sondern viele überschaubare Startpunkte. Als Beispiele nennt er eine Park-App statt des alten Münz-Parkautomaten, Blended Learning statt des analogen Klassenzimmers, einen Highspeed-Internet-Zug statt einem mit wackeliger WLAN-Verbindung – alles greifbare Einzelerfolge, die in Richtung des großen Oberziels weisen.

„Die wahre Zukunftsherausforderung unserer Zeit“, endet Gatterer, „besteht darin, sich den vielen kleinen Transitionen zuzuwenden, um die große Transformation zu realisieren.“