Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Europa

Covid im Osten: Kaum Tests, wenig Impfungen, viele Tote

FILES-SLOVAKIA-HEALTH-VIRUS
Osteuropäische Länder kämpfen trotz leichteren Verläufen bei Omikron mit überfüllten Spitälern.APA/AFP/VLADIMIR SIMICEK
  • Drucken

Offiziell waren die Infektionszahlen zeitweise niedriger als in Österreich, aber ein genauer Blick auf den Pandemieverlauf in Mittel- und Osteuropa offenbart eine Scheinwelt.

Wenn die Kritik an den heimischen Coronamaßnahmen steigt, die Unzufriedenheit mit der niedrigen Impfrate dominiert und die Debatte über die Impfpflicht eskaliert, lohnt ein Blick über den Tellerrand. Ein Vergleich mit Mittel- und Osteuropa relativiert die heimische Situation. Aktuell spitzt sich in diesen Ländern die Lage deutlich dramatischer zu. Es explodieren die Infektionszahlen, und die Gesundheitssysteme stehen erneut am Rand des Kollaps.

Der Covid-Status in diesen Ländern von Estland bis Bulgarien ist schwer zu beurteilen. Ein Grund dafür ist, dass die Datenlage etwa über Neuinfektionen sehr unterschiedlich valide ist. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass in all diesen Ländern deutlich weniger getestet wird als in Österreich. Laut der Datenplattform „Our World in Data“ wurden zuletzt in Österreich 82 von 1000 Personen innerhalb eines Tages getestet. In Ungarn sind es gerade einmal vier von 1000, in Bulgarien fünf von 1000. Dies dürfte insbesondere bei den leichteren Verläufen der Omikron-Variante, die nicht gemeldet werden, das Bild verzerren. Trotz Hinweisen auf eine Überlastung der Spitäler liegt beispielsweise die Sieben-Tage-Inzidenz in Rumänien bei rund der Hälfte des österreichischen Werts. Anders ist die Situation in Tschechien, das am Dienstag 30.350 Fällen innerhalb von 24 Stunden meldete. Das ist ein vergleichbarer hoher Wert wie in Österreich.

Fest steht, dass eine Kombination aus geringen Impfraten, wenigen Tests und unterfinanzierten Gesundheitssystemen in mittel- und osteuropäischen Ländern dazu beigetragen hat, dass die Übersterblichkeit während der vergangenen Coronawellen deutlich über jener von Westeuropa lag. Eines der extremsten Beispiele ist Bulgarien. Lediglich 28,7 Prozent der Bevölkerung haben bereits zwei Impfungen erhalten. Damit ist das Land Schlusslicht in der EU. Bei der letzten großen Infektionswelle im vergangenen November mit der Delta-Variante lag die Übersterblichkeitsrate in Bulgarien bei über 100 Prozent. Das bedeutet, dass zu diesem Zeitpunkt doppelt so viele Menschen starben wie in Vergleichszeiträumen vor der Pandemie. Rumänien kam laut „Our World in Data“ sogar auf eine Übersterblichkeitsrate von 129 Prozent, die Slowakei auf 88 Prozent, Lettland auf 78 Prozent. Im Vergleich: die Rate von Österreich lag im vergangenen November bei 37,8 Prozent.