Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pandemie

Einigung im Streit ums Impfstoff-Patent möglich

Ngozi Okonjo-Iweala hofft auf Impfstoff für ärmere Länder (Archivbild).
Ngozi Okonjo-Iweala hofft auf Impfstoff für ärmere Länder (Archivbild).Reuters
  • Drucken

Die Welthandelsorganisation hofft auf einen Durchbruch im Streit um das Impfstoff-Patent „in den kommenden Wochen“.

Im Streit um Impfstoff-Patente könnte nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) eine Einigung für ärmere Länder kurz bevorstehen. "Wir hoffen, dass wir in den kommenden Wochen einen Durchbruch erzielen können", sagte die WTO-Vorsitzende Ngozi Okonjo-Iweala am Freitag vor Journalisten. Demnach zeichnet sich eine "Kompromisslösung" ab.

Entwicklungsländern sollte so "ein besserer Zugang zu Technologietransfer und geistigem Eigentum ermöglicht" werden. Gleichzeitig solle Innovation und Forschung geschützt bleiben.

"Wichtig ist der Zugang zu Impfstoffen", sagte Frankreichs Außenhandels-Staatssekretär Franck Riester. Der Streit um geistiges Eigentum dürfe keine "Bremse" für den Zugang zu Impfstoffen in Entwicklungsländern sein.

Impfstoff für ärmere Länder

Indien und Südafrika hatten im vergangenen Oktober eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes bei den Vakzinen vorgeschlagen, um die Produktion von Corona-Impfstoffen in Entwicklungsländern zu beschleunigen und der ungleichen Verteilung von Impfstoffen entgegenzuwirken. Seitdem laufen Verhandlungen auf Ebene der WTO.

Pharmakonzerne und die Länder, in denen sie angesiedelt sind, argumentieren, Patente seien nicht das Haupthindernis bei der Erhöhung der Produktion. Zugleich warnen sie, durch eine Aussetzung der Patente würden Innovationen ausgebremst.

(APA)