Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Christian Konrad, Pippi Langstrumpf und die überschätzte Wirklichkeit

Wer nicht versteht, warum geflohene Frauen aus der Ukraine hier anders gesehen werden als muslimische junge Männer aus Afghanistan, dem ist nicht zu helfen.

Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine strömen in diesen Tagen nach Europa, viel mehr als 2015 aus der arabischen und afrikanischen Welt gekommen sind, und sie werden trotzdem überall, von Polen bis Portugal, willkommen geheißen. Könnte man erfreulich finden, vom traurigen Anlass einmal abgesehen. Aber ausgerechnet der langjährige Flüchtlingskoordinator der Republik Christian Konrad sieht darin einen Grund, öffentlich Klage zu führen. „Dass Flüchtlinge unterschiedlich gesehen werden, irritiert mich“, bekannte er im „Profil“: „Die meisten Österreicher haben eine andere Einstellung zu Frauen und Kindern aus der Ukraine als zu Buben und Männern aus Afghanistan.“

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Konrad, jahrzehntelang als Raiffeisen-Boss einer der mächtigsten Manager des Landes, offenbart hier ein Ausmaß an Denken by Pippi Langstrumpf – „Ich mach' mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt“ –, das für einen Mann seines Kalibers faszinierend ist.