Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

"Diese Ideologisierung treibt viele ins Schweigen"

Schafe als „tierische MitarbeiterInnen“? Man muss sich die Ironie als Gegengift gegen die „reine Lehre“ zurückerobern, meint Politycki.
"Ich kenne keinen einzigen, der nicht mit „Empfehlungen“ von sogenannten „Sensitivity Readern“ oder mit Selbstzensur beschäftigt ist", sagt Matthias Politycki.(c) Die Presse/Clemens Fabry (Clemens Fabry)
  • Drucken

Gender- und andere Sprachregelungen haben den deutschen Autor Matthias Politycki zum Umzug nach Wien bewegt - und zu einem Buch: Ein Interview über die grassierende Angst vor dem „falschen“ Wort, Freiheitsverluste und das „bitte“ in Ö1.

„Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen so gründlich zu betreiben, bis alle schlechte Laune haben“, schreibt der deutsche Schriftsteller Matthias Politycki. Ihn selbst hat die „schlechte Laune“ dazu getrieben, 2021 von Hamburg nach Wien zu übersiedeln – und darüber sein neues Buch „Mein Abschied von Deutschland“ zu schreiben: „Die Presse“ traf ihn in einem Wiener Kaffeehaus.

In Ihrem Buch erwähnen Sie eine Broschüre der Stadt Wien, in der Schafe als „tierische MitarbeiterInnnen“ bezeichnet wurden – und die Reaktion des Bürgermeisters auf eine Nachfrage: Diese Broschüre sei ihm nicht „geläufig“. Wie hätte ein Hamburger Politiker reagiert?
Matthias Politycki: Er hätte wohl erklärt: „Was in unseren Broschüren geschrieben steht, ist selbstverständlich mit dem Senat abgestimmt.“ Wohingegen sich sein Wiener Kollege durch beiläufig bekundetes Desinteresse der Genderfrage elegant entzieht.

Was genau gefällt Ihnen daran besser?
Die raffinierte Art, mit einem einzigen Wort die ganze heiße Luft aus einer Sache herauszulassen und Fronten gar nicht erst aufzumachen. Im Wienerischen, scheint mir, gibt es unfassbar viele Möglichkeiten, dem anderen eine Tür zu verschließen und gleichzeitig eine andere zu öffnen. Eine solch facettenreiche Sprachbeherrschung ermöglicht entsprechend komplexe Gedanken, die man andernorts, wo immer Klartext geredet und klare Kante gezeigt werden muss, gar nicht formulieren, also auch nicht denken könnte.

Ihr Umzug von Hamburg nach Wien 2021 entfachte in Deutschland eine große öffentliche Debatte, weil Sie ihn mit Sprach- und Debattenzwängen begründeten. Was haben Sie denn in Ihren Hamburger Kreisen konkret erlebt?
Man markiert seine Haltung durch die gerade angesagten Schlüsselvokabeln.