Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hundehäufchen in der Sonne und Goofy als Vater

(c) Clemens Fabry
  • Drucken

Vieles kehrt zyklisch wieder - auch das Schimpfen über Hunde.

Das Wissen, dass vieles in Wellen verläuft, ist eine der nützlicheren Begleiterscheinungen des Älterwerdens. Gefühlt kommt jedes Jahr eine Sache hinzu, bei der man eine Rhythmik erkennt, wenn man als Teenager erst einmal erfolgreich die Frühjahrsmüdigkeit entdeckt hat. Neu für mich: die Zyklen, in denen Hunde mehr oder weniger akzeptiert werden. Sie bekommen jedes Jahr, wenn es warm und sonnig wird, ein Imageproblem.

Was wohl am Schuhwerk in Kombination mit Hundehäufchen liegt. Und an den Gerüchen, die sich mit steigenden Temperaturen gut verbreiten. Schon immer unproblematisch war in dieser Hinsicht Goofy. Der patscherte Freund von Micky Mouse feiert gerade seinen 90. Geburtstag. Eine Zahl, die der Hundejahre-Menschenjahre-Rechner übrigens nicht akzeptiert. Wer dieser Tage nach leichten Nachrichten sucht, findet aber schöne Würdigungen zu dem erdnussessenden Lulatsch. Und wer braucht keine Ablenkung in dieser Zeit der weltumspannenden Problemthemen?

Wobei gerade die scheinbar unverfänglichen Nachrichten nicht immer eitel Sonnenschein sind. Eine tägliche Rubrik mit dem Namen „Bad Parenting“ ließe sich etwa problemlos mit Neuigkeiten über Stars füllen. Was ist etwa in Schauspieler Nicolas Cage gefahren, als er sagte, er freue sich wahnsinnig auf die Geburt seiner Tochter, dies werde „das größte Abenteuer meines Lebens“? Die beiden Söhne des 58-Jährigen fragen hoffentlich einmal dezent nach. Falls sie Kontakt zu ihrem Vater haben. Auch der noch ungeborenen Tochter macht Cage es mit dem Superlativ seiner Erwartungshaltung nicht leicht.

Freilich gibt es unter den Stars nicht nur negative Beispiele, was Kindererziehung betrifft. Goofy zum Beispiel kennt man zwar als ewigen Junggesellen, doch er war nicht nur Onkel (wie so viele in Entenhausen), sondern tatsächlich alleinerziehender Vater. Und zwar ein toller. Vielleicht wird er ja bald einmal wiederentdeckt. Er wäre jedenfalls willkommener als Schulterpolster.


[SHTC8]