Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Skimarken-Coup

Henrik Kristoffersen fährt für Marcel Hirscher

  • Drucken

Einst Rivalen, jetzt beim neuen Hersteller Van Deer vereint: Marcel Hirscher engagiert den Norweger, um auch im Weltcup sofort an die Spitze zu fahren.

Henrik Kristoffersen, der frühere Konkurrent von Marcel Hirscher, wechselt zur Van-Deer-Skifirma des Salzburgers. Das gab das Unternehmen am Samstag bekannt, nachdem der Norweger am Vortag seinen Abschied von seinem langjährigen französischen Ausrüster Rossignol verlautbart hatte.

"Ich bin sehr glücklich, ein Teil des Van-Deer-Projekts zu sein. Es ist eine großartige Gelegenheit, die Dinge auf eine neue Ebene zu heben. Letztendlich ist die Ausrüstung das Wichtigste, um schnell zu fahren und Rennen zu gewinnen. Mit den neuen Van Deer Skiern wird das möglich sein", wurde der 27-jährige Riesentorlaufweltmeister von 2019 in einer Aussendung zitiert. Die Beziehung zum 2019 zurückgetretenen Hirscher bezeichnete der Sieger von 28 Einzelweltcuprennen als wirklich besonders. "Es ist eine Freundschaft, die als faire Rivalität begann. Wir haben gegeneinander gekämpft - immer, wenn ich Zweiter wurde, wurde Marcel Erster und andersherum. Und jetzt ist es an der Zeit, gemeinsam zu gewinnen."

Hirscher selbst sprach von Kristoffersen als stärksten Konkurrenten in seiner aktiven Zeit, und freut sich auf die Kooperation mit dem in der abgelaufenen Saison nach Problemen wiedererstarkten Technikspezialisten und Slalomweltcupgewinner. "Mit so einem Top-Athleten zusammenarbeiten zu dürfen, ist wirklich ein Privileg. Unglaublich, dass so etwas zu so einem frühen Zeitpunkt unseres Projektes bereits möglich ist", sagte Hirscher, der Van Deer 2021 gegründet hat.

Kristoffersen sei ein akribischer Arbeiter und wahrscheinlich der beste Sportler in den technischen Disziplinen, gab Hirscher weiters an. "Wir sind stolz darauf, dass Henrik sein Vertrauen in uns setzt - wir werden alles dafür tun, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Es ist eine Traumgeschichte", meinte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, der wie der Norweger seit Jahren von Red Bull unterstützt wird. Im Getränkekonzern für das Van-Deer-Projekt federführend zuständig ist seit kurzem der langjährige ÖSV-Trainer und -Entwicklungschef Toni Giger.

Mit dem Briten Charlie Raposo und dem Norweger Timon Haugan hat "Van Deer" bereits zuvor zwei Weltcup-Läufer unter Vertrag genommen.