Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Innovation

„Unser Problem ist die Angstkultur“

(c) MGO (Marin Goleminov)
  • Drucken

Wir sollten Datenökonomie als nützlichen Teil unserer Gesellschaft begreifen, sagt Digital-Entrepreneur Mic Hirschbrich: Am Wochenende ist er einer der Speaker beim Impact Lech.

„Die Presse": Wie verstehen wir in Europa Innovation?

Mic Hirschbrich: Eine Wahrnehmung ist, dass wir sie stark im Rahmen vorhandener Systeme denken und leben, was einen impliziten Widerspruch erzeugt zum manchmal notwendigen disruptiven Charakter. Hinzu kommt, dass verstärkt in funktionierende Geschäftsmodelle investiert wird und seltener in Grundlagenforschung oder Deep-Tech. Das überlässt man lieber dem Staat. Dem Digitalmarkt, der alle Fachgebiete durchdringt, würde helfen, die Datenökonomie als nützlichen Teil unserer Gesellschaft und unseres Wohlstandes zu begreifen.

Wo liegen die Unterschiede zu Asien und den USA?

Die USA sind uns in der Transformation der Bevölkerung ähnlich, da haben sie keine wahrnehmbaren Vorteile. Nur haben sie es geschafft, gewisse Standorte zu etablieren, die für Talente als attraktiv gelten. Das ist das Um und Auf: die Fähigkeit, die besten Köpfe an sich zu binden. Das hängt mit Spitzenuniversitäten zusammen, der Spin-off-Kultur und Investoren, die genauso risikoaffin sind wie die Gründer. Asien ist divers. China gelang es, trotz seiner kollektivistischen Tradition und des restriktiven Staatswesens eine große Zahl Hochbegabter an ausländischen Elite-Unis studieren zu lassen, die danach heimkehrten, um am chinesischen Wirtschaftswunder mitzuarbeiten. Haben in den USA einige wenige Unternehmen die Datenökonomie genutzt, um Weltführerschaft in ihren Segmenten zu übernehmen, nutzte China die Datenökonomie, um altbekannte Schwächen zentraler Plansysteme auszumerzen und damit unsere Glaubenssätze, wie Ökonomie und Wachstum grundsätzlich funktionieren, zu erschüttern.

Zur Person

Michael „Mic“ Hirschbrich ist Co-Founder von Apollo.ai. 2014 gegründet, ist es ein Unternehmen, das sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt und sich auf Smart-Management-Software und Entscheidungsmanagement spezialisiert. Der Oberösterreicher ist einer der Speaker beim Impact Lech,
das sich am Wochenende mit
„Energiekompetenz“ beschäftigt.
https://www.impact-lech.at/

Kann Europa, kann Österreich in Sachen Innovation wieder tonangebend werden?