Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ukraine-EU

Frustration am Westbalkan

Ukrainians in Malta take part in a demonstration calling on EU state leaders to grant Ukraine EU candidacy status, in Valletta
Ukrainer freuen sich auf den ersten Schritt in die EU. Die Westbalkanländer sind längst ernüchtert.REUTERS
  • Drucken

Der EU-Enthusiasmus ist verflogen. Eine Vorreihung der Ukraine verstärkt im Wartesaal der Union den Eindruck reiner Symbolik.

Zumindest die selbsternannten Anwälte der EU-Anwärter auf dem Westbalkan zeigen sich vor dem EU-Gipfel in dieser Woche über eine Vorzugsbehandlung der Ukraine besorgt. Mit dem Argument, der Westbalkan verdiene dieselbe „Sonderbehandlung wie die Ukraine, Moldau oder Georgien“, forderte Sloweniens Premier Robert Golob einen „schnelleren Integrationsprozess“ für alle EU-Anwärterstaaten der Region: Ljubljana werde sich auf dem EU-Gipfel dafür einsetzen, dass Bosnien und Herzegowina gemeinsam mit der Ukraine und der Republik Moldau den Kandidatenstatus erhalten solle.

Man müsse „den Eindruck vermeiden“, dass einige Länder „schon seit Jahren auf dem Pannenstreifen stehen“ und die Ukraine „an ihnen vorüberzieht“, warnt der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg vor einem „Tunnelblick“: „Wir sind dafür, den Balkan auf dieser Reise mitzunehmen.“