Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Herwig Langanger wird Vorstand der Styria

Seit 2004 arbeitet Langanger für die Styria.
Seit 2004 arbeitet Langanger für die Styria.(c) MARTIN MORAVEK
  • Drucken

Der Aufsichtsrat der Styria entschied sich für einen Vorstand, der den Konzern gut kennt. Langanger wird weiter Vorsitzender der Geschäftsführung der „Presse“ bleiben.

Mit 1. September 2022 wird Herwig Langanger, Geschäftsführer der „Presse“, dritter Vorstand der Styria Media Group AG. Die Verträge mit CEO Markus Mair und Bernhard Kiener werden um weitere fünf Jahre verlängert. Der bisherige dritte Styria-Vorstand Kurt Kribitz ist im Mai verstorben.

Langanger bleibt bis auf weiteres Vorsitzender der Geschäftsführung der „Presse“. Er übernahm den Vorsitz 2014. Begonnen hatte er seine berufliche Laufbahn in der Styria zehn Jahre zuvor als Assistent der Geschäftsführung und als IT-Controller bei der Styria IT in Graz. 2005 wechselte er als Controlling-Leiter zur „Presse“, wurde 2008 Prokurist und 2010 Teil der Geschäftsführung des Unternehmens. Gemeinsam mit dem geschäftsführenden Chefredakteur Rainer Nowak war Langanger im vergangenen Oktober vom Branchenmagazin „Österreichs Journalist:in" zum „Medienmanager des Jahres" gewählt worden. 

Friedrich Santner, Aufsichtsratsvorsitzender der Styria Media Group AG, sagte zur Neuaufstellung: „Das Vorstandsteam unter Leitung von Markus Mair wird die Styria-Gruppe auch weiterhin mit strategischem Weitblick, Umsicht und Kontinuität führen. Die Medien stehen international vor großen Herausforderungen. Daher war es der erklärte Wunsch des Aufsichtsrates, den Vorstand mit einer Persönlichkeit zu ergänzen, die sowohl einschlägige Medien-Expertise mitbringt als auch den Konzern von innen gut kennt.“

Markus Mair, CEO der Styria Media Group, sagte: „Wir bedanken uns für das Vertrauen des Aufsichtsrates und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Vorstandskollegen Herwig Langanger.“

(red.)