Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kärnten

Mann bei Cobra-Einsatz durch zwei Schüsse schwer verletzt

Der 20-Jährige hatte sich zuvor in einem WC eingeschlossen und behauptet, eine Schusswaffe zu haben. Er ist außer Lebensgefahr.

Bei einem Cobra-Einsatz in der Nacht auf Donnerstag in Keutschach (Bezirk Klagenfurt-Land) ist ein 20-Jähriger durch zwei Schüsse eines Mitglieds des Einsatzkommandos schwer verletzt worden. Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, bestätigte eine entsprechende Online-Meldung der „Kleinen Zeitung". Der Mann ist außer Lebensgefahr, berichtete Kitz.

Nach ersten Angaben hatte sich der 20-Jährige kurz nach Mitternacht auf einem Campingplatz in einem WC eingeschlossen und sich mit einer Rasierklinge verletzt. Ein Bekannter des Mannes verständigte die Rettung. Der 20-Jährige wollte sich aber nicht behandeln lassen und sagte, dass er eine Schusswaffe dabeihabe. Die Rettungsbesatzung verständigte die Polizei, die die Cobra alarmierte.

In künstlichen Tiefschlaf versetzt

„Die Cobra-Beamten haben versucht, ihn zur Aufgabe zu bewegen. Das hat aber scheinbar nicht geklappt, bei dem folgenden Zugriff hat ein Beamter zwei Schüsse abgegeben", sagte Kitz. Der 20-Jährige wurde in Schulter und Hüfte getroffen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er in künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde.

Genauere Angaben, wie etwa die Nationalität des 20-Jährigen, gab es vorerst nicht. Auch nicht, ob er als Gast auf dem Campingplatz war. Unklar war am Donnerstag ebenso, ob der 20-Jährige auch wirklich eine Schusswaffe gehabt hatte.

 

(APA)