Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Unterwegs

Auslandsreisen statt Inlandsgenerve

Immer diese Koffer, und immer mehr davon...Greber
  • Drucken

Österreich? Australien! Chile! Malta! Von der reinigenden Kraft von Fahrten jenseits der Grenzen und Blödsinnigkeiten des heimischen politisch-korrekt-medial-sozialen Alltags.

Sie mache nach Möglichkeit nie Urlaub in Österreich, sagte eine Kollegin mit tirolisch-vorarlbergischen Wurzeln, die seit Jahrzehnten in Wien lebt und diese Stadt tatsächlich für die schönste der Welt hält. „Weil ich kann im Inland nicht entspannen", meinte sie. „I will die Leut net reden hören, i bin lieber wo, wo i die Sprach net versteh.“

Zuerst fand ich das abgehoben, tütü, inländerfeindlich und so. Hamma nicht so ein schönes, vielfältiges Land mit herrlichen Seen, grünen Wäldern, majestätischen Bergen, weiten Graswelten, zauberischen Altstädten, guten Weinen, viel Kultur und so? Da schmützt doch des Eis von meiner Sö wia von am Gletscha im Aprü! Aber dann beruhigte sich der Neuronensturm im Hirn, und aus der Grummelwolke ploppte eine Blase, in der stand: „Eigentlich hat sie nicht so unrecht.“

Politgiftmischer, Moralis, Gendersektierer*innen...

Ausklinken aus der heimischen Galeere ab und zu und Abstand davon tut nämlich wirklich gut. Selten kam ich entspannter und aufgeräumter zurück als von (möglichst langen) Aufenthalten etwa in England, Spanien, Australien, Chile, Ecuador, im Südpazifik oder wie jüngst Malta: Schon wenige Tage putzen dich durch. Man sollte dabei allerdings heimische Newsportale und (a)soziale Medien (Twitter!) mit Ö-Bezug meiden. Dann bist weg von den Politgiftmischern, dem Parteiengezänk, dem Chatprotokollemist und seinen Streuern, den Impfgegnern, Gendersektierer*innen, Moralis, Grantscherm, Alleserklärern, öffentlichen Herummeinern, Inquisitoren, Szenedolmen etc. Von fern wird das alles sooo klein.

Man muss dafür indes gar nicht einmal so weit weg: Falls Sie etwa in Ostösterreich leben, testen Sie doch einmal Vorarlberg: Das ist zumindest gefühlt fern hinter Bergen, brutal schön, relaxed, die Sprache kaum verständlich, und die Leut in diesem quasi Meta-Ausland ticken anders (so wie die in Wien das für sich reklamieren, aber halt anders anders). S'Ländle entkoppelt und reinigt. Vor allem, wenn Sie die ORF-News meiden.

wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.07.2022)