Zeitreise

Heute vor 100 Jahren: Der Prozess gegen Hitler wächst sich zur Propaganda aus

Die Angeklagten im Münchner Hochverratsprozess verteidigen sich nicht, sondern halten Propagandareden.


Neue Freie Presse am 5. März 1924

Die Stimmung beim Hochverratsprozeß in München, einschließlich der Anklagevertretung, und beim Publikum ist den Angeklagten von vornherein so günstig, daß sie in keinem Augenblick als Angeklagte, sondern zumeist als Ankläger erscheinen. Sie werden vom Gericht stets mit ihren Titeln angesprochen: “Exzellenz”, “Herr Oberlandesgerichtsrat”, “Herr Leutnant”; nur Adolf Hitler ist mangels eines Titels schlechthin “Herr Hitler”.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.