Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wahl

Pirc Musar wird die erste Präsidentin Sloweniens

Nataša Pirc Musar wird als Favoritin gehandelt.
Nataša Pirc Musar wird als Favoritin gehandelt.APA/AFP/JURE MAKOVEC
  • Drucken

Die liberale Kandidatin Nataša Pirc Musar setzt sich in der Stichwahl in Slowenien gegen Ex-Außenminister Anže Logar durch.

Ljubljana. Als Streiterin für den Rechtsstaat hat sich die Anwältin Nataša Pirc Musar (54) in Slowenien einen Namen gemacht. Nun wird sie zur ersten Präsidentin ihres Landes: Pirc Musar kam bei der Wahl am Sonntag auf 53,9 Prozent der Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission nach
Auszählung von 99 Prozent der Stimmen mit. Ihr Stichwahl-Kontrahent, der konservative Ex-Außenminister und Oppositionspolitiker Anže Logar (46), erreichte demnach 46,1 Prozent.

Verbiegen will sich die Bürgerrechtlerin und frühere Journalistin bei der möglichen Übernahme des Präsidentenamts nicht. Seit mehr als zwei Jahrzehnten setze sie sich für Rechts- und Sozialstaat sowie Menschenrechte ein, so Pirc Musar: „Ich stehe hinter diesen Werten und muss sie nicht anpassen, um Stimmen zu erhalten.“ Die künftige Präsidentin wurde von den linksliberalen Regierungsparteien unterstützt, ist aber parteilos.

Unterstützung der Linken

Pirc Musar zeigte sich mit den Teilergebnissen "überglücklich und zufrieden". Als Präsidentin werde sie "so sein, wie sie als Mensch ist", betonte sie. Ihr ganzes Leben habe sie sich für die gleichen Werte eingesetzt: Demokratie, Menschenrechte, für Toleranz und Dialoge, so Pirc Musar im slowenischen Fernsehen. "Ich möchte, dass wir uns der Zukunft zuwenden und die Vergangenheit hinter uns lassen. Es wartet vier Arbeit auf uns", fügte sie hinzu. "Slowenien verdient sich eine Präsidentin mit Herz.“ Logar wollte sich auch angesichts seines deutlichen Rückstandes in den Teilergebnissen nicht geschlagen geben.