Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Apple

Technische Fehler bei Lohnauszahlung in Foxconn-Fabrik in China

Bei der Bearbeitung der Neuanstellungen sei es zu einem „technischen Fehler“ gekommen, erklärt Foxconn nach den Unruhen in der Fabrik.

Nach den jüngsten Unruhen in einem Werk des Apple-Zulieferers Foxconn wegen überfälliger Löhne und strikter Corona-Beschränkungen räumt das Unternehmen "technische Fehler" bei der Bearbeitung von Neuanstellungen ein. "Unser Team hat die Angelegenheit untersucht und festgestellt, dass während des Onboarding-Prozesses ein technischer Fehler aufgetreten ist", erklärte Foxconn am Donnerstag.

"Wir entschuldigen uns für einen Eingabefehler im Computersystem und garantieren, dass die tatsächliche Bezahlung mit der vereinbarten und den offiziellen Stellenausschreibungen übereinstimmt", hieß es von Seiten Foxconns. In dem Werk in Zhengzhou kam es am Mittwoch aus Frustration über einbehaltene Löhne und Prämien sowie wegen der weitreichenden Corona-Beschränkungen zu Ausschreitungen. Es handelte sich um seltene Szenen offener Meinungsverschiedenheiten in China.

Apple: Bedenken der Mitarbeiter berücksichtigen

Das taiwanesische Unternehmen erklärte, es werde versuchen, die Bedenken zu zerstreuen und die Forderungen der Arbeitnehmer zu erfüllen. Denjenigen, die in ihre Heimatstädte zurückkehren wollen, werde "entsprechende Beihilfe" angeboten. Am Produktionsstandort Zhengzhou produzieren mehr als 200.000 Mitarbeiter Geräte von Apple, darunter das iPhone 14 Pro und Pro Max.

Apple, einer der größten Auftraggeber meldete sich ebenso zu Wort und sagte, dass es Teammitglieder vor Ort in der iPhone-Produktionsstätte Foxconn Zhengzhou hat: "Wir haben Apple-Teammitglieder vor Ort bei unserem Zulieferer Foxconns Zhengzhou-Fabrik. Wir überprüfen die Situation und arbeiten eng mit Foxconn zusammen, um sicherzustellen, dass die Bedenken der Mitarbeiter berücksichtigt werden.“ 

 

 

(APA/DPA)